home daten infos links gästebuch datenbank
 
leihbuch,sf,sf-leihbuch,science fiction,zukunftsroman,utopischer roman,utopie,bibliografie,datenbank,bewin,gebrüder weiss,perry rhodan
 
Sonntag, 18. April 2021
Stand der Daten
180 Verlage
416 Autoren
1518 Bücher
72 Serien
1506 Titelbilder
1509 Klappentexte
z.Zt. online:
Leihbuch-Fans: 1
Die populärsten Einträge
1. Alexander Calhoun
Die Fomalhaut-Passage (2458 x)
2. Heinz Gartmann
Raketen von Stern zu Stern (2274 x)
3. Alexander Robé
SOS von der Venus (2152 x)
4. Erich Dolezal
Planet im Nebel (2025 x)
5. Brian Wilson Aldiss
Unter dem Terror fremder Sterne (1890 x)
6. Manfred Langrenus
Reich im Mond (1821 x)
7. Kurt Brand
Die Zukunft war gestern (1796 x)
8. Freder van Holk
Turm der Stürme (1795 x)
9. A. E. van Vogt
Das andere Gesicht (1721 x)
10. J. E. Wells
Union der Gestirne (1683 x)


Die Hauszeitschrift des
Gebrüder-Weiss-Verlages
als Buch
 

Zukunftsromane aus der Leihbücherei

Leihbücher (vor allem Krimis, Liebesromane, Western - und eben auch "Zukunftsromane", wie man damals noch zu Science Fiction sagte) gab es in Deutschland etwa zwischen 1950 und 1970. Etwa 1000 Zukunftsromane wurden damals als Leihbücher veröffentlicht.

Diese Schwarten in den grellbunten (Supronyl-) Einbänden, gedruckt auf dickem billigen Papier, eigens für die damals populären kommerziellen Leihbüchereien hergestellt, waren mitunter von schriftstellerisch zweifelhafter Qualität, haben aber heute einen gewissen Nostalgiewert und werden daher immer noch gern gelesen, gesammelt und auf eBay gehandelt.

Hier mehr zur Geschichte der Science-Fiction in gewerblichen Leihbüchereien.


Die Science Fiction-Leihbuch-Datenbank

Die Datenbank enthält vollständige, umfangreiche Daten zu allen SF-Leihbüchern im engeren Sinn. Dazu kommen noch Daten von SF-Büchern, die damals zwar häufig in Leihbüchereien gehandelt, aber nicht eigens dafür hergestellt wurden (z.B. Bücher aus dem Weiss-Verlag oder aus dem Goldmann-Verlag).

Neben den eigentlichen Zukunftsromanen enthält die Datenbank auch Bücher aus SF-Grenzbereichen, vor allem Abenteuer- oder Gruselromane mit SF-Elementen. Diese Bücher machen etwa 15-20% des Datenbestandes aus.

Die SF-Leihbuch-Datenbank-Website wurde im Jahr 2004 programmiert und dann nach und nach von vielen Leihbuch-Fans mit Daten, Titelbildern und Inhaltsangaben (Klappentexten) gefüllt.

Den weitaus größten Beitrag leistete der 2016 verstorbene SF-Spezialist Alfred Beha. Er vervollständigte die bibliografischen Daten mit großer Sachkenntnis und wissenschaftlicher Detailtreue. Ihm sind auch die meisten der vielen wunderbaren Buchcover-Scans in guter Qualität zu verdanken. Dank seines Einsatzes ist diese Datenbank nun vollständig.










Rechte

Die Rechte an Klappentexten und Abbildungen liegen natürlich bei den entsprechenden Verlagen, Autoren und Künstlern. Leider existieren die Verlage schon lange nicht mehr und die Künstler sind bedauerlicherweise bis auf Ausnahmen anonym geblieben und unauffindbar. Ich wäre für Hinweise sehr dankbar!


Copyright und Nutzung dieser Datenbank

Falls Sie einzelne Bilder, Texte oder bibliografische Daten aus dieser Datenbank nutzen wollen (um z.B. auf eBay Leihbücher zu verkaufen), so bitten wir darum, dabei deutlich auf die SF-Leihbuch-Datenbank hinzuweisen.

Falls die hier gesammelten Daten für umfangreichere oder gar kommerzielle Zwecke genutzt werden sollen (z.B. für ein Buch, eine Website oder eine andere Veröffentlichung), bitte nicht ohne unsere schriftliche Erlaubnis.




Impressum

Programmierung: Michael Peters, Neuensaaler Str. 35, D-51515 Kürten


Disclaimer

Ich distanziere mich vorsorglich von allen verlinkten Seiten - sicherheitshalber auch gleich noch vom Inhalt meiner eigenen Seiten - ansonsten, falls es jemanden interessiert, hier ein
detaillierter Disclaimer


Datenschutz

Die Website benutzt Cookies, damit Sie die Datenbank benutzen können - anders geht es technisch leider nicht. Sollten Sie das nicht wollen, können Sie gern die Benutzung von Cookies für diese Website in Ihrem Browser ausknipsen, aber dann funktioniert die Website für Sie nicht mehr. Die Cookies enthalten keine personenbezogenen Daten und nichts wird an irgendjemanden weitergegeben (es sei denn, Sie klicken auf die Facebook-Like-Buttons, dann werden bei Ihnen Facebook-Cookies hinterlegt - tun Sie es also nicht). Der Webserver wohnt bei sunhost.de und schreibt wie alle Webserver Standard-Logfiles, die Ihre IP-Adresse und Zugriffszeiten enthalten und die ein paar Monate lang aufgehoben werden. Diese Logfiles werden auch nicht weitergegeben. Also lehnen Sie sich entspannt zurück und lesen Sie ein gutes Buch. Alles ist gut.


 
HENRY BINGS (Hg.)
[ Hein(z) Bingenheimer (1922-1964) ]

LOCKENDE ZUKUNFT
Eine utopische Anthologie · Auswahl, Zusammenstellung, Bearbeitung und Einleitungen von Heinz Bingenheimer

Die in diesem Buch veröffentlichten Geschichten streben keinen Vergleich mit den Novellen der führenden Autoren dieses Gebietes an. Und doch, oder vielleicht gerade deswegen . . . so möchte man glauben . . . , daß sie uns im gewissen Sinne mehr zu sagen haben, als Publikationen, die einer anderen Super-Mentalität entsprechen.

Der aufmerksame Leser wird feststellen, daß sich hier Idealisten der Science Fiction bemühten, ihr Bestes zu geben und den Anschluß an das Weltniveau zu finden.

Mit wenigen Ausnahmen, die dem alten Stil, wenn auch modernisiert, treu blieben, haben die Autoren versucht, ihre Leser durch die Schilderung von Ereignissen und Beziehungen anzusprechen, die teilweise eine transklassische Wissenschaft voraussetzen. Sie haben damit einen Vorstoß in Gebiete unternommen, der zu den besten Hoffnungen hinsichtlich der Entwicklung der Science Fiction Literatur in Deutschland berechtigt.

Der Stil ist dem Inhalt der einzelnen Themen unterworfen, und es sei gesagt, daß es nicht leicht ist, eine abgerundete Kurzgeschichte zu schreiben. Der Autor einer solchen muß alle Elemente eines Romans in seiner Story berücksichtigen, und dadurch ist bedingt, daß ein Geschehen meist sofort einsetzt und logisch oder konsequent beendet wird.

Es ist aber andererseits das Plus einer Kurzgeschichte, daß der Leser hier eine gute Idee ohne Beiwerk vorfindet, die sein eigenes Nachdenken, seine eigenen Schlüsse und Folgerungen herausfordert. So betrachtet, wird die Kurzgeschichte oder die Novelle für den an der Materie interessierten Leser oft wertvoller sein, als mancher ausgeführte Roman, dessen Rahmen und Thema kaum eine Diskussion offen läßt.

Es ist daher nicht angebracht und würde auch zu weit führen, auf die einzelnen Geschichten dieses Buches näher einzugehen. Möge sich der Leser sein eigenes Urteil bilden und damit dazu beitragen, daß dieser ersten deutschen Anthologie bald weitere Ausgaben folgen können.

In diesem Sinne wünschen sich Verlag und Herausgeber - mit ihnen verbunden der Science-Fiction-Club Deutschland - eine recht zahlreiche Lesergemeinde.

Diese Anthologie erscheint gleichzeitig als Sonderdruck für den Science Fiction Club Deutschland.

Die Aufnahme der Geschichten erfolgt mit Erlaubnis der im Inhaltsverzeichnis genannten Verfasser. Alle Rechte verbleiben beim Herausgeber.

Die Innenillustrationen zeichnete Jan Groenmeyer, Iserlohn (35 ganzseitige s/w Titelzeichnungen) · Das Umschlagbild zeichnete Alfred Dudda, Schwerte.

Gesamtherstellung: W. Riedel KG, Menden.

"Diese erste deutsche Anthologie widmet der Vorstand des Science-Fiction-Club-Deutschland seinen Mitgliedern" · Im Auftrage des Vorstandes: gez. H. Bingenheimer, II. Vorsitzender.

Die vorliegende Anthologie wurde von der literarischen Abteilung und dem Vorstand des SFCD mit dem Clubsiegel ausgezeichnet.


BEWIN-VERLAG · Menden / Sauerland

[ OA | Originalzusammenstellung | o. J. (14. September 1957) | (Auflage: 5.000) | 269 S. | 19,5 x 13,5 | Roter Leinenband mit goldgeprägtem Deckel- und Rückentitel, mit farbig illustriertem Schutzumschlag: DM 10,80 +++ Pappband m. SU | mit Buchbesprechungen auf den Seiten 270-277 ("Freunde guter S.F.-Literatur wollen bitte die folgenden Seiten beachten · Die besprochenen Titel, die sich durch eine hervorragende Ausdruckskraft und eine ansprechende äußere Gestaltung auszeichnen, sind noch sämtlich lieferbar." ] +

[ TG # 1 - Dez 1957 | Illmer-299 | dnb+ ]

Inhalt:
  • 011 Heinz Bingenheimer: Zum Geleit
  • 015 Wolfgang Jeschke: "Der Türmer"
  • 034 Willi Voltz: "Mechanical Brain"
  • 039 Henry Bings: "Begegnung"
  • 044 K. H. Scheer: "Sie erkannten es nicht"
  • 049 Bernd Müller: "Kommst Du?"
  • 054 Jorge Z. Lancha: "Stützpunkt Mars"
  • 068 Bernd Müller: "Sie kamen zum dritten Mal"
  • 072 Heinz Pradel: "Die letzte Hoffnung"
  • 077 Lawson Marchfield: "Der Warner"
  • 084 Peter Martin: "Der Versuch"
  • 089 Jay Grams: "Geheimnisvolle fremde Welt"
  • 111 Willi Voltz: "Die andere Welt"
  • 117 Clark Darlton: "Das Ende der Furcht"
  • 123 Heinz-Dieter Reiss: "Die Ursache"
  • 126 Ernst W. Hülsch: "Die entscheidende Sekunde"
  • 131 Thea Grade: "Das Experiment"
  • 142 Henry Bings: "Tod im Licht"
  • 146 Willi Voltz: "Der Tod bringt den Beweis"
  • 151 Jürgen Dünsing: "Ruf der Vergangenheit"
  • 158 Willi Voltz: "Theorie und Praxis"
  • 163 Anna-Maria Best: "Das Erbe der Götter"
  • 172 Rainer Eisfeld: "Die Hölle auf Erden"
  • 181 Willi Voltz: "Ein Stück Ewigkeit"
  • 187 Victor Jewers: "Impulse"
  • 191 Ernst H. Richter: "Die Rückkehr"
  • 197 Jay Grams: "Die Welt im Atom"
  • 217 Willi Voltz: "Der zehnte Planet"
  • 221 Manfred Casper: "Dramatische Signale"
  • 228 Willy Voltz: "Keine Robots mehr für Venus"
  • 233 K(arl Heinz) Biege: "Phänomen um Mitternacht"
  • 239 Rolf Ulzheimer: "Die Zeitmaschine"
  • 247 Willi Voltz: "Der Schläfer"
  • 253 Herbert Nowak: "Das ewige Leben"
  • 259 Gerd W. Zetzmann: "Die Chance war Null"
  • 264 Willi Voltz: "Tödliche Gedanken"
  • 268 Henry Bings: Nachwort
  • 270-277 Buchvorstellungen (abgedruckt sind die Klappentexte der vogestellten Bücher):
  • 270 H. K. Bulmer: Die Welt des Schreckens
  • 271 A. J. Merak: Geheimauftrag Andromeda
  • 273 J. G. Thieme: Die Ipsoiden
  • 275 William Brown: Herculiden über der Erde
  • 276 Jay Grams: Die Macht im Kosmos.

  •