home daten infos links gästebuch datenbank
 
leihbuch,sf,sf-leihbuch,science fiction,zukunftsroman,utopischer roman,utopie,bibliografie,datenbank,bewin,gebrüder weiss,perry rhodan
 
Freitag, 28. April 2017
Stand der Daten
180 Verlage
416 Autoren
1518 Bücher
72 Serien
1505 Titelbilder
1509 Klappentexte
z.Zt. online:
Leihbuch-Fans: 2
Die populärsten Einträge
1. Brian Wilson Aldiss
Unter dem Terror fremder Sterne
2. Erich Dolezal
Planet im Nebel
3. Heinz Gartmann
Raketen von Stern zu Stern
4. Manfred Langrenus
Reich im Mond
5. Gert Sandow
Kosmische Odyssee
6. Gert Sandow
Todeslicht von Death Valley
7. Freder van Holk
Turm der Stürme
8. A. E. van Vogt
Das Absolutum
9. A. E. van Vogt
Das andere Gesicht
10. J. E. Wells
Union der Gestirne
 

Zukunftsromane aus der Leihbücherei

Leihbücher (vor allem Krimis, Liebesromane, Western - und eben auch "Zukunftsromane", wie man damals noch zu Science Fiction sagte) gab es in Deutschland etwa zwischen 1950 und 1970. Etwa 1000 Zukunftsromane wurden damals als Leihbücher veröffentlicht.

Diese Schwarten in den grellbunten (Supronyl-) Einbänden, gedruckt auf dickem billigen Papier, eigens für die damals populären kommerziellen Leihbüchereien hergestellt, waren mitunter von schriftstellerisch zweifelhafter Qualität, haben aber heute einen gewissen Nostalgiewert und werden daher immer noch gern gelesen, gesammelt und auf eBay gehandelt.

Hier mehr zur Geschichte der Science-Fiction in gewerblichen Leihbüchereien.


Die Science Fiction-Leihbuch-Datenbank

Die Datenbank enthält vollständige, umfangreiche Daten zu allen SF-Leihbüchern im engeren Sinn. Dazu kommen noch Daten von SF-Büchern, die damals zwar häufig in Leihbüchereien gehandelt, aber nicht eigens dafür hergestellt wurden (z.B. Bücher aus dem Weiss-Verlag oder aus dem Goldmann-Verlag).

Neben den eigentlichen Zukunftsromanen enthält die Datenbank auch Bücher aus SF-Grenzbereichen, vor allem Abenteuer- oder Gruselromane mit SF-Elementen. Diese Bücher machen etwa 15-20% des Datenbestandes aus.

Die SF-Leihbuch-Datenbank-Website wurde im Jahr 2004 programmiert und dann nach und nach von vielen Leihbuch-Fans mit Daten, Titelbildern und Inhaltsangaben (Klappentexten) gefüllt.

Den weitaus größten Beitrag leistete der 2016 verstorbene SF-Spezialist Alfred Beha. Er vervollständigte die bibliografischen Daten mit großer Sachkenntnis und wissenschaftlicher Detailtreue. Ihm sind auch die meisten der vielen wunderbaren Buchcover-Scans in guter Qualität zu verdanken. Dank seines Einsatzes ist diese Datenbank nun vollständig.








Rechte

Die Rechte an Klappentexten und Abbildungen liegen natürlich bei den entsprechenden Verlagen, Autoren und Künstlern. Leider existieren die Verlage schon lange nicht mehr und die Künstler sind bedauerlicherweise bis auf Ausnahmen anonym geblieben und unauffindbar. Ich wäre für Hinweise sehr dankbar!


Copyright und Nutzung dieser Datenbank

Falls Sie einzelne Bilder, Texte oder bibliografische Daten aus dieser Datenbank nutzen wollen (um z.B. auf eBay Leihbücher zu verkaufen), so bitten wir darum, dabei deutlich auf die SF-Leihbuch-Datenbank hinzuweisen.

Falls die hier gesammelten Daten für umfangreichere oder gar kommerzielle Zwecke genutzt werden sollen (z.B. für ein Buch, eine Website oder eine andere Veröffentlichung), bitte nicht ohne unsere schriftliche Erlaubnis.




Impressum

Programmierung: Michael Peters, Neuensaaler Str. 35, D-51515 Kürten


Disclaimer

Ich distanziere mich vorsorglich von allen verlinkten Seiten - sicherheitshalber auch gleich noch vom Inhalt meiner eigenen Seiten - ansonsten, falls es jemanden interessiert, hier ein
detaillierter Disclaimer

 
KLAUS TANNERT
[ Karl-Herbert Scheer (1928-1991) ]

SOS - SÜDPOL
[ Serie "Klaus Tannert" # 4 ]

Abenteuerroman

Ein gefährliches, ja tollkühnes Spiel betreibt Klaus Tannert, ehemaliger Fliegeroffizier und Testpilot zusammen mit dem Detektiv Manheld. Entiührungen und Erpressungen sowie Morde, sind grauenhafte Stationen die zu dem Ziele - Besitz von Formeln zur Herstellung eines neuen Treibstoffes - führen sollen. Sie sind das A und O der modernen Forschung.

Mit rücksichtsloser Brutalität setzt der Boß seine Gangster- Trabanten, angeführt von einem buckligen Verbrecher ein, um später mit einem Millionen-Vermögen ins Ausland fliehen zu können.

Mona Slogan (die Wucht), Professor Gulland und selbstverständlich auch das FBI mit Captein Dresder sind wiederum in diese atemberaubenden, tollen Abenteuer verwickelt. Spieler und hübsche Frauen geben einen Einblick in eine Welt der Verderbtheit.

Ein echter Klaus Tannert, wie ihn der Leser aus den bisherigen bewegten Schilderungen kennt. Ein Buch, dessen Inhalt an Spannung kaum noch von einem anderen Autor überboten werden kann.

ENGELBERT PFRIEM VERLAG - WUPPERTAL-KÜLLENHAHN

[ OA | o. J. (1955) | 256 S. | 18,5 x 12,5 | Farb. ill. Supronyl m. SU ]

[ Hethke/Skodzik 9. Aufl. 2007-457 (ohne up Hinweis) | ddb+ ]

[ "SOS Südpol" wurde im Jahr 1957 wegen "Jugendgefährdung" indiziert. ]

Materialien / Rezensionen:

"Von manchem Sammler übersehen oder verschmäht: Die Abenteuerserie, die Karl-Herbert Scheer unter dem Pseudonym "Klaus Tannert", bzw. als sein eigener Koautor unter "Rolf Torak", in den Jahren 1954-1957 im Wuppertaler Pfriem-Verlag veröffentlicht hat.
Als reine Abenteuerserie ausgewiesen und so gut wie gar nicht mit utopisch-phantastischen Elementen ausgestattet, sind diese Romane in Handlungsverlauf und Personenbeschreibung echte Vorgängertitel zur später berühmt gewordenenen Uto-Krimi-Serie "Zur besonderen Verwendung" und gehören als solche zweifelsfrei in jede einschlägige Kollektion.
Obwohl die ersten Bände vom Verlag auf dem Cover mit dem Hinweis "Für Jugendliche unter 18 Jahren verboten" versehen wurden oder vielleicht gerade deswegen, wurden sie von der Bundesprüfstelle sofort nach Erscheinen indiziert."

(Jörg Weigand: "Das Phantastische als Spielelement. Im Leihbuch nach 1945 gibt es weitaus mehr Romane mit phantastischen Inhalten als bisher angenommen. Ein Zwischenbericht." in: QUARBER MERKUR - Franz Rottensteiners Literaturzeitschrift für Science Fiction und Phantastik # 99/100. 2004: EDFC, Passau.)

Titelbild:
  • Nach einem Filmfoto mit u.a. John Payne aus "Hell's Island" von 1955 (USA).

  • In Deutschland als "Dem Teufel auf der Spur" 1956 gelaufen. (HK)

  • rechts unten: Aushangfoto / USA

  •