10081008
Autor Marco Janus
(Horst Zahlten)
Titel Gangster im Weltraum
Roman
Verlag Iltis Verlag
Düsseldorf
VerlagsNr. 424
Jahr 1959
Titelbild Rolf Illert
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha

MARCO JANUS
[ Horst Günther Zahlten (1922-1978) ]

GANGSTER IM WELTRAUM

Immer wieder war es die Sehnsucht unserer Jungen und Mädel, einmal dem Einerlei eines geregelten Lebens zu entfliehen und Schiffsjunge zu werden.

Schiffsmädel vielleicht - aber das gab es früher noch nicht. Erst heute, im Zeichen der Gleichberechtigung, hofft auch die weibliche Jugend darauf, daß - wenn es jemals wieder eine Romantik gibt - diese Romantik auch für sie gültig sein wird. Graf Luckners Reiseberichte wurden von uns verschlungen. Und andere Erzählungen ähnlicher Art haben wir mit glühenden Augen gelesen. Und jetzt tut sich vor uns das Weltall auf. Ist es nciht logisich, daß Abenteurer aus aller Herren Länder zu den Raumschiffstationen strömen werden, und daß die ersten Matrosen etwas sein werden, wie früher die Besiedler fremder Welten? Nicht immer die edelsten - aber die biologisch gesündesten.

Es wird Raumpiraten geben. Es wird Glücksritter geben, die alles auf eine Karte setzen.

Und es wird dämonische Erscheinungen geben, die für uns Heutige so etwas sind, wie etwa Scylla und Charybdis für die Alten und wie der fliegende Koffer für die Märchenhörer aus dem Orient. Kein Mensch hätte damals gewagt, auch nur in einem Märchen so etwas zu prophezeien, wie Radio oder Fernsehen . . .

Nun - in unseren utorpischen Romanen wagen wir heute Dinge zu prophezeien, die durchaus auf der Ebene unserer wissenschaftlichen Vernunft liegen. Die aber, wenn man sie in ihren Auswirkungen sieht, so märchenhaft und so zauberhaft anmuten, wie die alten Sagen auf die Leute, die sie damals hörten.

Wodas Simpson ist ein ganz besonderer Mensch, der mit seinen beiden Freunden (einer davon eine entzückende Frau) von der geordneten Erde des dritten Jahrtausends in eine unbekannte Welt entflieht. Die drei jungen Leute werden Schiffsjungen und kommen auf ein etwas anrüchiges Raumschiff.

Es gibt auf dem Mond eine Art St. Pauli.

Alles Dinge, die durchaus möglich und sachlich gerechtfertigt scheinen.

Der Autor verliert sich niemals in unsinnige Spekulationen. Alles, was er schreibt, wird von ihm begründet, und es hat Hand und Fuß.

Das macht seine Erzählungen zu wahren utopischen Romanen. Alles, was er heute behauptet, kann morgen Wahrheit sein. Eine sehr romantische Wahrheit freilich - aber es wäre überheblich von uns, zu glauben, wir hätten mit unseren schwachen Kräften die letzte Wahrheit des Weltalls schon ergründet und uns könne überhaupt nichts mehr verblüffen.

Lassen Sie sich also von Marco Janus in eine romantische, märchenhafte Welt entführen. Fühlen und leiden Sie mit unseren Gestalten - und Sie werden spüren, daß es so etwas gibt wie die ewige Menschlichkeit.

Liebe - Haß -Leidenschaft . . .

ILTIS-VERLAG | VERLAGSBUCHHANDLUNG W. MÖHRING | DÜSSELDORF

[ OA | o. J. (1959) | 270 S. | 18,5 x 12,5 | Farb. ill. Supronyl: DM 6,80 ] +

[ TG # 9 - Aug 1959 (falscher Titel) | Illmer-142 | Serowy # 1342-3 (falscher Titel) | ddb+ ]