10381038
Serie Kriminalromane (Reed) #10
Autor Allan Reed
(Wolf Detlef Rohr)
Titel Seine letzte Nacht
Kriminalroman aus der Welt von Morgen
Verlag Ravena Verlag
Düsseldorf - Basel
Jahr 1957
Titelbild G. Rebentisch
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha

ALLAN REED
[ Wolf-Detlef Rohr (1928-1981) · alias Wayne Coover ]

SEINE LETZTE NACHT

Es ist nach dem Besuch, den Duke Gilberth bei Zoltan Nagy zu machen hatte. Auf einer belebten Straße fliegt ein Schatten vor ihm über den Weg, dann kracht und splittert es. Aber es ist keiner der Autounfälle, wie sie sonst überall auf der Welt täglich vorkommen. Wenige Minuten später sitzt Duke Gilberth nämlich in einer gepanzerten Limousine, und rechts und links neben ihm sind die harten und leblosen Gesichter von Männern, die er nicht kennt. Duke weiß, daß diese Männer etwas von ihm wissen wollen und ihn dann sterben lassen werden, denn wenn sie die Absicht hätten, ihn am Leben zu lassen, nie hätten sie ihm offen ihre Gesichter gezeigt.

Duke bleibt trotzdem am Leben. Es ist Patrick O'Neen, der ihn blutend und zerschlagen, von Schlamm überkrustet, auf der Straße findet. Noch weiß weder Duke Gilberth noch Patrick Kent, wer hier seine Hand im Spiel hat. Ein Telekiller, ein Fernmörder setzt die Stadt in Angst und Schrecken. Aber alle diese Morde haben nur ein einziges Ziel. Was für eine Rolle spielt Zoltan Nagy wirklich? Ist das Mädchen Veila so gleichgültig, wie es scheint? Duke Gilberth weiß, daß dies sein schwerster Fall ist.

Impressum: © 1957 by Ravena-Verlag, Düsseldorf-Basel · Die Einbandgestaltung lag in Händen von G. Rebentisch, Düsseldorf · Gesamtherstellung: Schälter & Co., Hemer-Sundwig i. W.

RAVENA - VERLAG ·  DÜSSELDORF - BASEL

[ OA | 1957 | 254+1=255 S. | 18,5 x 12,5 | Farb. ill. Supronyl: DM 6,80 | Reihe "Kriminalroman aus der Welt von Morgen" ] +

[ TG Katalog-78 | Illmer-211 | ddb+ | Serowy # 1032-55 ]

Rezensionen / Materialien:

  • siehe "Kriminalroman aus der Welt von Morgen" # 1: Allan Reed "Nur ein kleines Loch in der Stirn".