Datenbank starten
 
Autor Kurt Brand
Titel Weltraum Zwo-fünf
Verlag Paul Steinebach-Verlag
Köln, Titusstraße 10
Jahr 1957
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha
KURT BRAND  [ 1917-1991 ]

Weltraum Zwo-fünf

Sie waren im Weltraum Zwo-Fünf. Sie sahen, daß er keine Sonnen besaß, keine Sternengebilde, nur ein Konglomerat von wild durcheinanderwirbelnden Energien war, getönt in unfaßbaren Farben.

Und dieses sterbende Weltall war bewohnt! Rhy Thor war ein Wesen dieses Raumes und er stand neben ihnen. Von diesem Thor erfuhren sie auch, welches Schicksal diese Brut eines vergehenden Universums der Erde zugedacht hatte ...

Flucht dieser Wesen aus einem implodierenden All; Flucht zur Erde und Vergewaltigung der Menschen. Träger dieser flockigen, getönten Wesen sollten sie werden, und Vaine und Eggberg war die Aufgabe zugedacht, diese entartete Rasse nach Terra zu bringen.

Eggberg, der Abenteurer zwischen den Räumen, stemmte sich gegen diesen Plan. Hoffnungslos und verzweifelt war sein Kampf gegen diese Brut. Aber er hatte noch nie aufgegeben, wenn es um sein Leben ging; diesesmal ging es um mehr als um ihn selbst. Eggberg, im Weltraum Zwo-Fünf, kämpfte um s e i n e Erde ...!

Dieser neue utopische Roman von KURT BRAND, ausgezeichnet durch das Siegel des Science-Fiction-Club, Deutschland, als SPACE OPERA, eröffnet unerwartete Perspektiven, verblüfft durch seine Schlußfolgerungen und ist in seiner faszinierenden Spannung so leicht verständlich und glaubhaft geschrieben, daß man auf die Erscheinung seines nächsten utopischen Romanes: "RAUM DER SCHWARZEN SONNEN" fieberhaft warten wird. Utopische Romane von Kurt Brand gehören zur SPITZENKLASSE dieser Literatur!

Der vorliegende Roman wurde von der literarischen Abteilung des Science-Fiction-Club Deutschland geprüft und wird den Lesern als S P A C E O P E R A empfohlen.

PAUL STEINEBACH-VERLAG - KÖLN

[ OA | o. J. (1957) | 274+1=275 S. | 18 x 12,5 | Farb. ill. Supronyl - DM 6,80 ] +

[ Zur Auszeichnung von Romanen mit dem Clubsiegel des SFCD siehe den Artikel im FANDOM OBSERVER # 189 (Teil 1) und # 194 (Teil 2): "Bücher, die unser Siegel tragen. Eine Aufarbeitung längst vergessen geglaubten Wissens. Zusammengetragen von Wolfgang Thadewald - kommentiert von Horst Schwagenscheidt. (2005: fandomobserver.de). ]

Rezensionen / Materialien:

R. Gustav Gaisbauer (Hg.): "Kurt Brand - Der Weg ins Weltall". 1993: EDFC, Passau (FANTASIA # 76-77).