Datenbank starten
 
Serie Aarn Munro (Campbell) #2
Autor John W. Campbell jr.
Titel Der unglaubliche Planet
Verlag Karl Rauch-Verlag
Düsseldorf
VerlagsNr. 1
Jahr 1952
Originaltitel The Incredible Planet
Originaljahr 1949
Übersetzer Otto Schrag
Titelbild Helmessen
Nachdrucke
  • 1) 1960: "UTOPIA Großband" Heft # 115: "Einsam strahlen die Sterne" und 116: "Das unendliche Atom". Pabel, Rastatt. Ü: Otto Schrag. 93 + 94 S.
  • 2) 1971: "Heyne SF" TB # 3231/32 (NA als # 3231): "Der unglaubliche Planet". Lizenz Rauch Verlag. 271 S.
  • 3) 1982: "Heyne Bibliothek der Science Fiction Literatur" # 6. NA von 2. 432 S. 
  • Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
    bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
    Daten zuletzt bearbeitet
    von
    Alfred Beha

    JOHN W. CAMPBELL JR.
    [ John Wood Campbell Jr. (1910-1971) ]

    DER UNGLAUBLICHE PLANET<
    [ Serie "Aarn Munro" # 2 ]

    Was Jules Verne erträumt hat, ist dank der Forschungsergebnisse der letzten Jahre für den Wissenschaftler erreichbar geworden. Weltraumfahrt ist möglich. Die Errichtung der ersten Außenstation, technisch bis auf Einzelheiten exakt ausgearbeitet, betrachten die Fachleute lediglich noch als eine Frage der Geldbeschaffung. Und von einer solchen künftigen Außenstation aus wird die Reise in den Weltenraum, die Fahrt nach anderen Sternen in nicht mehr ferner Zeit Realität werden.

    Die phantastische Abenteuerlichkeit des ?Unglaublichen Planeten" dringt über das, was die gegenwärtig vorliegenden Forschungsergebnisse als ausführbar bezeichnen, noch weit hinaus. Die Helden dieses Buches - der auf dem Jupiter geborene Aarn Munro sowie die Erdensöhne Russ Spencer und Don Carlisle - fahren mit ihrem Raumschiff Sunbeam aus unserem Planetensystem hinaus, gelangen in andere ferne Milchstraßensysteme, wagen den Sprung in den Para-Raum und dringen schließlich sogar ins "Blaue Universum" ein, in dessen Schilderung der von Spannung zu Spannung in äußerstes Erstaunen getragene Leser die überraschende Vervollkommnung der "Außenstation", eine synthetische Planetenwelt, erlebt.

    Physikalische Forschung und technische Phantasie erreichen in diesem Buch einen Gipfelpunkt. Campbell erläutert sein eigentliches geistiges Anliegen selbst so:

    "Ich glaube, daß im gegenwärtigen Stadium der menschlichen Entwicklung, die durch die Zusammenballung technologischer Neuerungen zusehends vorangetrieben wird, sich eine einschneidende Umformung aller alten Traditionen sehr rasch vollziehen wird. Science Fiction sucht die ganze Weiträumigkeit menschlicher Entwicklung zu erfassen - wobei auf lange Sicht das Bestehen oder Nichtbestehen selbst weithin unentbehrbar erscheinender Traditionen ohne Gewicht ist. Ich besitze umfassende Einblicke in die großen und bedeutenden industriellen und staatlichen Laboratorien unseres Landes, aus denen ich ständig Gedanken weiterer Entwicklungsmöglichkeiten beziehe. Alle diese Laboratorien bilden Grundpfeiler unserer Zivilisation - und ein allgemeines Verstehen dessen, was dort gearbeitet wird und geschieht, ist für keinen Versuch, unsere Gegenwart und die nächste Zukunft zu begreifen, zu entbehren . . ."

    John W. Campbell, Jr. wurde am 08. Juni 1910 in Newark als Sohn eines Elektroingenieurs geboren. Er studierte am Massachusetts Institute of Technology und an der Duke University Atomphysik und Technologie. Seit 1937 zeichnet er als Herausgeber von Astounding Science Fiction, dem führenden Magazin dieser Literaturgattung, wobei es ihm gelungen ist, den Lesestoff dieser Hefte durch philosophische Ausdeutung zu vertiefen und einer gereiften und anspruchsvollen Leserschaft nahezubringen.

    Campbell schrieb eine große Anzahl von Science-Fiction-Kurzgeschichten und -Novellen. Seine in Buchform veröffentlichten Erzählungen sind: The Mightest Machine - The Incredible Planet - Who goes there? - The Clock of Aesir - The Moon is Hell (sämtlich Science Fiction). Außerdem schrieb er ein umfangreiches wissenschaftliches Werk: The Atomic Story, das eine Untersuchung der Entwicklungsmöglichkeiten von Atomenergie und Atombombe enthält. Er arbeitet an einem philosophischen Buch, in dem er die neuesten physikalischen Forschungsergebnisse in den philosophischen Gehalt aller bisherigen Erörterungen einbeziehen will.

    KARL RAUCH VERLAG GmbH - Düsseldorf und Bad Salzig (RAUCHS WELTRAUM-BÜCHER Band 1 - herausgegeben von Gotthard Günther)

    [ DEA | 1952 | 306 S. | 20 x 13,5 | Ln m. farb. ill. SU - DM 12,80 | Kt m. farb. ill. SU - DM 9,80 | mit einem Vorwort (S. 5) und einem Kommentar (S. 295-306) des Herausgebers | mit Verlagswerbung für die Reihe RAUCHS WELTRAUM-BÜCHER ] +

    [ Inhalt:

  • Erstes Buch: Der unglaubliche Planet | The incredible Planet (S. 11-44)
  • Zweites Buch: Suche zwischen den Sternen | The Insterstellar Search (S. 45-150)
  • Drittes Buch: Das unendliche Atom | The Infinite Atom (S. 151-292). ]

    [ THE INCREDIBLE PLANET faßt drei Erzählungen zusammen, die John W. Campbell Jr. 1935 als Fortsetzung von THE MIGHTIEST MACHINE für ASTOUNDING STORIES geschrieben hatte, aber von F. Orlin Tremaine, dem damaligen Herausgeber abgelehnt, und dann erst 1949 erstveröffentlicht wurden. ]

    Rezensionen / Materialien:

  • Alpers, Fuchs, Hahn (Hg.): "Reclams Science Fiction Führer". 1982: Philipp Reclam jun., Stuttgart.
    " . . . Wie bei seinem Kollegen 'Doc' Smith herrscht auch bei Campbell reine Schwarzweißmalerei vor. 'Gut' und 'Böse' sind klar voneinander getrennt, und die 'Guten' gewinnen immer . . . Unbeholfen im Stil, lebt diese Art SF, nicht nur bei Campbell, von immer unglaublicher werdenden Erfindungen, technischen Gigantomanien und letztlich pubertären Machtphantasien. Sie ist ein Archetyp der SF, der besonders die Entwicklung des Genres hierzulande (Perry-Rhodan-Serie) stark beeinflußte."

  • Heinrich Welkerling: "Mein liebstes Buch: Der unglaubliche Planet" in TG # 7 - März 1959:
    " . . . das bisher beste auf dem Gebiete der Science-Fiction-Literatur . . . es handelt sich um eine, zur Hauptsache in verschiedenen Milchstraßensystemen spielende, phantastische Geschichte von so abenteuerlichem Reiz, daß der Leser von Beginn an durch immer neue Überraschungen in eine atemlose Spannung versetzt wird. Keine zügellose Phantasie! Kein 'Reißer'! Vielmehr - sehr zum Nutzen für den gereiften Leser - ein zum Nachdenken anregender Zukunftsroman für den anspruchsvollen Freund der SF-Literatur! doch auch die Leser, die nur unterhalten sein wollen, kommen . . . voll und ganz auf ihre Kosten . . . "