10811081
Autor Bert Hardy
(Werner Scheff)
Titel Die unheimliche Macht
Zukunfts-Roman
Verlag Paul-Feldmann-Verlag OHG
Marl-Hüls
VerlagsNr. 342
Jahr 1953
Originaltitel Im Tal des Schweigens (Werner Scheff)
Originaljahr 1928
Titelbild Jan Groenmeyer
Nachdrucke
  • Werner Scheff: Im Tal des Schweigens
    - 1928: Kultur-Verlag GmbH, München. HLdr m. Deckelvignette / Blauer Leinenband. 8°. 320 S.
    - 1928: Arbeitsgemeinschaft für Kultur und Aufbau. ("Kulturreihe"). HLn / HLdr. 8°. 320 S. (Vertrieb nicht über den Buchhandel).
    - 1930: Gerhard Stalling Verlag, Oldenburg. Kt. + Hld. Copyright 1928 by Gerhard Stalling-Verlag. o. J. (ca. 1930)
    - 1931: Arbeitsgemeinschaft für Kultur und Aufbau, München. ("Kulturreihe"). Ln. 8°. 320 S.
    - 1931: Die Buchgemeinde, Berlin. HLdr m. Deckelill., 8°, 320 S. 
  • Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
    bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
    Daten zuletzt bearbeitet
    von
    Alfred Beha

    BERT HARDY
    [ Pseudonym oder Plagiator von Werner Scheff (1888-1947) ]

    DIE UNHEIMLICHE MACHT

    Zukunfts-Roman

    Das gewaltige Projekt der Bewässerung durch künstliche Regenschauer steht vor seiner Vollendung, als der leitende Ingenieur dieses gewaltigen Unternehmens von einer Kette unheimlicher Zerstörungen und Angriffe in seiner Weiterarbeit gehindert wird. Den Höhepunkt erhält diese Entwicklung in dem mysteriösen Tod seiner eigenen Schwester, die seit Monaten unter dem Einfluß einer fremden, nicht zu fassenden Macht stand. Im Versuch, diesen Kräften auf die Spur zu kommen, gerät der geniale Ingenieur selbst in die Klauen dieses Mannes, der mit seinen modernen technischen Mitteln weit über die technischen Erfolge der damals schon weit fortgeschrittenen Zivilisation steht. Es kommt zum Kampf ...

    Bert Hardy, einer unserer phantasiereichsten und zugleich eigenwilligsten Schriftsteller, wird sich durch diesen Roman mit seiner zum Bersten gesteigerten Spannung und der Reichhaltigkeit der Kombinationen in dem an Überraschungen so reichen Geschehen einen begeisterten Leserkreis schaffen.

    PFV -  PAUL-FELDMANN-VERLAG  -   MARL-HÜLS

    [ ÜNA | 1953 | 268+1=269 S. | 18,5 x 12,5 | Farb. ill. Supronyl: DM 6,30 | mit Verlagsprogramm auf dem hinteren Buchdeckel ] +

    [ Es gibt eine weitere - nur im Format abweichende - Leihbuchausgabe im Feldmann-Verlag ]

    [ TG Katalog-41 | Serowy # 1070-3 | ddb+ ]

    [ Laut HEYNE-Lexikon der Science Fiction Literatur, dem Transgalaxis-Katalog und dem SEROWY-Katalog ist dieser Roman identisch mit dem Buch von WERNER SCHEFF "Im Tal des Schweigens" (1928: Gerhard Stalling Verlag, Oldenburg). ]

    [ In der Tat sind beide Bücher identisch: die Personen- und Ortsnamen wurden verändert und einzelne Textstellen wurden umformuliert. Als Beispiel die ersten 3 Sätze aus diesen Büchern:

    WERNER SCHEFF: "Im Tal des Schweigens":
    "In München hatte Knut Halström einen Aufenthalt von etwa zwanzig Minuten. Der Luftexpress aus Zürich schien sich verspätet zu haben. Knut blieb auf der Plattform der Station, deren schlankes Stahlgerüst an die hundert Meter hoch aus dem Häusermeer emporragte."

    BERT HARDY: "Die unheimliche Macht":
    "In Stuttgart hatte Sven Olafson einen Aufenthalt von dreißig Minuten. Der Flugexpresss aus Venedig wurde mit geringer Verspätung erwartet. Sven hielt sich während dieser Zeit auf der Plattform des Flugbahnhofes, dessen schlankes Stahlgerüst über hundert Meter aus dem Häusermeer ragte, auf." ]

    [ Cover 2 und obiger Textauszug: "Im Tal des Schweigens" von Werner Scheff. Gerhard Stalling Verlag, Oldenburg. o. J. © 1928 ]

    Rezensionen /Materialien:

  • Franz Rottensteiner (Rezension des Buchs von Werner Scheff: Im Tal des Schweigens. 1928: Kultur Verlag): in Franz Rottensteiner / Michael Koseler (Hg.): "Werkführer durch die utopisch-phantastische Literatur". Corian-Verlag, Meitingen. Lose-Blatt-Sammlung. 1. Erg. Lfg. Mai 1989.

    "Das Buch, eine Verbindung von technischem Zukunftsroman und Shangri-La . . . ist . . . wenn auch literarisch unbedeutend und im technischen vage, sogar mystisch, eine durchaus spannende Abenteuergeschichte, die an James Hilton und Talbot Mundy und ähnliche Autoren denken läßt, eine Mischung von asiatischem Geheimnis und utopischen Mikroentwurf einer anderen Welt."
    (Franz Rottensteiner)

  • Nessun Sapra: "Lexikon der deutschen Science Fiction & Fantasy 1919-1932". 2007: Utopica, Oberhaid. (Artikel zu "Werner Scheff")

    "Spannende Abenteuergeschichte mit Elementen des mystischen und 'Lost-Race'-Romans. Der Roman erschien im Jahre 1953 nur minimal überarbeitet (und wohl nicht autorisiert) als Die unheimliche Macht von Bert Hardy."
    (Nessun Sapra)

    [ Werner Scheff wurde 1888 in Berlin geboren und starb 1947 in England. Ist Bert Hardy dann ein (von den Erben verwendetes) Pseudonym oder ein Plagiator und die 1953er-Feldmann-Ausgabe ein Raubdruck?
    Zu BERT HARDY ist in der Deutschen Nationalbibliografie (ddb.de) nur das Feldmann-Buch zu finden, und als Personendaten: (Al)Bert Hardy. 1913-1995. Britischer Fotograf. ]

    (ab)