11111111
Autor Albert K. Burmester
Titel Die Erde reißt
Technischer Zukunftsroman
Verlag Günter Netsch Verlag
Osnabrück
VerlagsNr. 98
Jahr 1952
Originaltitel Die Erde reißt. Technischer Zukunftroman
Originaljahr 1938
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha

ALBERT K. BURMESTER
[ Albert Konrad Burmester (1908-1974) ]

DIE ERDE REISST

Zukunftsroman

Dieser technische Zukunftsroman ist ein ungemein fesselndes Buch. Wie eine gewaltige Faust zertrümmert die Erdkatastrophe die hochfliegenden Pläne mächtiger Menschen ebenso wie die kleinen Sorgen und Kümmernisse bescheidener Existenzen. Diese Gegensätzlichkeit gibt dem Buch neben dem sensationellen Geschehen eine starke Eindringlichkeit.

Eine Höchstleistung der Technik ist vollendet! Das Mittelländische Meer ist eingedämmt. Riesige Stauwerke zwingen die ungeheuren Wassermassen in den Dienst der Menschheit. Aber was Einmütigkeit und wirtschaftliche Weitsicht geschaffen haben, das wird durch die skrupellose Gewinnsucht einiger weniger gefährdet. Der wirtschaftliche Konkurrenzkampf droht zu einem unheimlichen Kriege zu führen.

Doch da bricht jäh eine ungeheure Naturkatastrophe über die Menschheit herein. Ein furchtbares Erdbeben zerreißt die Erde! Gigantische Feuerschlünde fressen Städte und rasen mit tosender Gewalt über die Länder. Ausgelöscht ist die Sonne. Völkerschicksale stehen auf dem Spiel. Vergessen sind jetzt Krieg und Konkurrenzkampf. Kontinente zerbröckeln und neue werden geboren. Was ist da der Mensch! Nirgends scheint eine Rettung möglich. Doch mitten hinein in die Welt der Furcht und des Entsetzens kommen geheimnisvolle Zeichen. "Es gibt eine Rettung!" rufen sie.

In weltverlorener Einsamkeit sind einige wenige Männer am Werk, meistern die Atome und setzen deren ungeheure Kräfte ein zur Erlösung der Menschheit von Unglück und Not.

Impressum: Neuauflage 1952 · Dieses Buch erscheint als 98. Band der großen Reihe DIE BUNTEN BÜCHER im GÜNTER NETSCH VERLAG.

GÜNTER NETSCH VERLAG - OSNABRÜCK

[ NA | leicht gekürzte und bearbeitete Neuauflage | 1952 | 254 S. | 19,5 x 12,5 | Farb. ill. Supronyl: DM 6,50 ++ Halbleinenband mit farbig illustriertem Schutzumschlag ] +

[ TG Katalog-21 | Bestandskatalog der Sammlung Ehrig # 7-5 | ddb- ]

[ Die Erstausgabe ist im Jahr 1938 im Henry Burmester Verlag, Bremen-Leipzig-Wien erschienen:

  • 1.-3. Tsd. · Grüner Leinenband m. farb. ill. SU · o. J. (1938) · 19 x 13 · 288 S. · mit 5 Kartenzeichnungen · Verlags No. 208
  • 4. Tsd. · Hellbeiger Halbleinenband m. farb. ill. SU · sonst wie oben ]

    Cover 1: Netsch Verlag, 1952
    Cover 2: Burmester Verlag, 4. Tsd. (1938)

    Rezensionen / Materialien:

  • Franz Rottensteiner / Michael Koseler (Hg.): "Werkführer durch die utopisch-phantastische Literatur" · Lose-Blatt-Sammlung · Corian-Verlag, Meitingen · 5. Erg. Lfg. Juni 1990:

    "Naive technische Fortschrittsgläubigkeit und östlicher Mystizismus gehen in diesem Roman eine ebenso unbehagliche wie triviale Verbindung ein, noch viel seichter als bei Hans Dominik . . . Durch teilweise Trockenlegung des Mittelmeeres sollen ungenutzte Wasserkräfte genutzt werden . . . da die elektrische Energie auf drahtlosem Wege verteilt wird, haben Kohle und Erdöl ihre Bedeutung verloren . . .
    Die Handlung des Buches ist voll der Verwicklungen der Hintertreppenromane, die Technik flüchtig skizziert und märchenhaft; dieses Buch ist in jeder Hinsicht noch trivialer als die Romane eines Dominik, Daumann usw., von deren Geist es sich hat inspirieren lassen."
    (Franz Rottensteiner)