12371237
Autor Mark Clifton
Titel Der Berg aus Quarz
Ein utopisch-technischer Roman
Verlag Wilhelm Goldmann Verlag, München
VerlagsNr. 18
Jahr 1961
Originaltitel Eight Keys to Eden
Originaljahr 1960
Übersetzer Tony Westermayr
Titelbild Eyke Volkmer
Titelbild 2 Eyke Volkmer
Nachdrucke
  • 1964: "Goldmanns WELTRAUM Taschenbücher" # 031 · Wilhelm Goldmann Verlag, München · NA: "Ungekürzte Ausgabe" · 175 S. · Cover: Eyke Volkmer.
  • 1967: "Der Berg aus Quarz" als Hörspiel (50 Minuten) in der Bearbeitung von Werner Schulze-Reimpell und der Regie von Hanns Bernd Müller. Erstsendung am 08. Juli 1967 im Hessischen Rundfunk. 
  • Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
    bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
    Daten zuletzt bearbeitet
    von
    Alfred Beha

    MARK CLIFTON [ 1906-1963 ]

    DER BERG AUS QUARZ
    Ein utopisch-technischer Roman

    Die Eroberung des Weltalls ist gelungen. Der Mensch erschließt die Planeten ferner Sonnensysteme durch die Entsendung von Siedlern. Die Kolonie auf Ceti II, einem paradiesisch schönen Planeten, dem man den Namen 'Eden' gegeben hat, meldet sich plötzlich nicht mehr. Ein Mitglied der neuen geistigen Elite wird mit einem Raumschiff ausgesandt, um das Rätsel zu lösen. Er muß die umfassendste geistige Herausforderung annehmen, die der Menschheit bislang gestellt wurde. Was er findet, welches Ergebnis seine auf den Sinn allen Denkens abzielenden Bemühungen haben, das schildert der Autor mit faszinierender Überzeugungskraft, die den Roman zu einem geistigen Abenteuer außergewöhnlicher Art werden läßt.

    Die Presse urteilt über Goldmanns Zukunftsromane:

    "Hier haben wir, soweit es sich absehen läßt, den Krimi und das Abenteuerbuch der Zukunft, denn die hier schier unermeßlichen Möglichkeiten, die einem geschickten Science-Fiction-Autor offenstehen, lassen alles, was bisher in diesem Genre zu machen war, weit hinter sich zurück." (Generalanzeiger, Bonn)

    Impressum: 1961 · Z 18 · Titel des amerikanischen Originals: Eight keys to Eden · Ins Deutsche übertragen von Tony Westermayr · Schutzumschlagentwurf: Atelier Lorenz · Druck: J. G. Weiß'sche Buchdruckerei, München.

    WILHELM GOLDMANN VERLAG - MÜNCHEN

    [ DEA | 1961 | 174+1=175 S. (5-175) | 19,5 x 12 | Ln m. Deckellogo u. farb. ill. SU: DM 6,80 -- Kt m. SU: DM 4,00 | Reihe "Goldmanns Zukunftsromane" Band # Z18 | mit einer Seite Verlagswerbung ] =+

    [ TG # 19 (April 1961) | Illmer-77 | Serowy # 245-1 | dnb+ ]

    Rezensionen / Materialien:

  • TRANSGALAXIS # 20 (Juni 1961):

    "Man war auf diesen Roman gespannt, da die im GALAXY erschienenen KG's einiges erwarten ließen. Und man wurde nicht enttäuscht. Die begrenzte Höherentwicklung des homo sapiens, die Clifton aufzeigt, läßt er an einer Stufe abbrechen, die noch dem Verstand entspricht. Ich denke dabei an den Schluß des Clark'schen Werkes CHILDHOODS END und muß sagen, daß zwar Clarke's Version die gehobenere und konsequentere ist, aber Clifton befriedigt mehr. Wissen Sie, sowas ist Gefühlssache. Diesen inneren Widerstreit der Aufnahme haben Sie vielleicht gleich mir am besten bei der Erst-Lektüre von WING 4 empfunden (fast jeder hat dieses Werk zweimal gelesen). Es gibt aber kein größeres Lob für einen Autor, wenn es ihm gelingt, seine Leser zu einer inneren Stellungnahme quasi zu zwingen und das ist sowohl Williamson, wie Clarke und nun auch Clifton in außergewöhnlicher Dichte gelungen."

  • Hermann Urbanek: "Mark Clifton" in: "Bibliographisches Lexikon der utopisch-phantastischen Literatur" · Corian Verlag Heinrich Wimmer, Meitingen · Lose-Blatt-Sammlung: 24. Erg. Lfg. Oktober 1990:

    "... Der einzige Roman Cliftons, der für sich abgeschlossen und nicht Teil einer Serie ist, erschien 1960 unter dem Titel EIGHT KEYS TO EDEN. Im Zentrum der Handlung steht der Planet Eden, der von menschlichen Kolonisten besiedelt wurde. Als die Verbindung mit Eden abreißt, wir ein E-Mann, ein Extrapolator (ein Mitglied einer Gilde von Übermenschen, die sich in dieser Zukunftswelt entwickelt haben, in der deutschen Übersetzung werden sie "D"s genannt) nach Eden gesandt, um das Geheimnis zu lüften. Junior-Extrapolator Calvin Gray landet auf Eden und findet den Berg aus Quarz mit den Kristall-Intelligenzen, die bereit sind, der Menschheit bislang unbekannte Kräfte zu schenken.

    Das Gesamtwerk von Mark Clifton ist schmal, er besteht nur aus drei Romanen und rund zwanzig Kurzgeschichten. Aber sie sind alle gut und solide geschrieben und vermitteln eine Aussage. Und das ist mehr, als man von vielen seiner Kollegen, die in den fünfziger Jahren in den SF-Magazinen publizierten, sagen kann."

  • Jim Melzig auf "www.x-zine.de" (undatiert):

    "Als die Kolonie auf dem Planeten Eden nicht mehr antwortet, wird ein Wissenschaftler mit der Klärung der Ursache betraut. Dort angekommen sieht er sich bald als Versuchsobjekt einer überlegenen Intelligenz. Um sich selbst und die Kolonisten aus der Gefangenschaft zu retten, muss er die Beschränkung seines in Kausalitäten verlaufenden Denkens überwinden. Mit Hilfe der Mathematik gelingt ihm die Kontaktaufnahme zu den Fremden und damit erfährt er eine Weisheit, die es ihm erlaubt, beliebige "Dinge der Gleichung, statt die Gleichung den Dingen anzupassen".

    DER BERG AUS QUARZ" ist wirklich nicht spannend zu lesen, er ist auch nicht originell und sollte er intellektuell reizvoll sein, was vermutlich der Anspruch des Autors ist, dann wird dies leider durch die banale Sprache oder durch die zumindest lustlose Übersetzung rasch zunichte gemacht. Damit bleibt leider wieder einmal nur Futter für die Tonne übrig."