Datenbank starten
 
Autor Herbert W. Franke
Titel Der Elfenbeinturm
Ein utopisch-technischer Roman
Verlag Wilhelm Goldmann Verlag, München
VerlagsNr. 60
Jahr 1965
Titelbild Eyke Volkmer
Nachdrucke - 1965: GOLDMANNS WELTRAUM TB # 049. 189 S.
- 1982: GOLDMANN SF TB # 23049. 2. vom Autor überarbeite Auflage. 21.-30. Tsd. 188 S.
- 1986: in: GOLDMANN SF TB # 23491. "Das große Herbert W. Franke Lesebuch. 3 Romane: Das Gedankennetz. Der Orchideenkäfig. Der Elfenbeinturm".
- 1988: in: "Unterwegs in die Welt von morgen" # 109. Verlag Das Beste, Stuttgart. HC (zusammen mit: "Alan D. Forster: Die denkenden Wälder").
- 1991: SUHRKAMP TB # 1926 ("Phantastische Bibliothek" # 279). "Der Elfenbeinturm. Science-Fiction-Roman". 165 S.

 
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha

Goldmanns Zukunftsromane Z 60

HERBERT W. FRANKE  [ *1927 ]

Der Elfenbeinturm

Ein utopisch-technischer Roman

Die Menschheit lebt in einem perfektionierten Weltstaat, in dem alles genau nach Plan ablaufen soll. Eine Gruppe von Revolutionären will die Weltregierung, die ihren Sitz auf dem Mond hat, stürzen und die Macht an sich reißen. Zur gleichen Zeit wird der Bau eines Raumschiffes vollendet, mit dem ein Forschungsteam in die Weiten des Alls vorstoßen soll. Der politische Umsturz kann dieses kühne Vorhaben in letzter Minute zum Scheitern bringen . . .

HERBERT W. FRANKE wurde 1927 in Wien geboren. Dort erhielt er auch seine Schulbildung. Kurz vor Kriegsende wurde er 1944 noch zur Luftwaffe eingezogen. Nach dem Zusammenbruch studierte er an der Wiener Universität Physik, Chemie, Psychologie und Philosophie. Er promovierte über ein Thema der theoretischen Physik zum Doktor der Philosophie. Dann arbeitete er einige Zeit an einem technischen Forschungsauftrag, und anschließend war er fünf Jahre in der Nähe von München.

Der Wilhelm Goldmann Verlag veröffentlichte sein populärwissenschaftliches Werk '. . . nichts bleibt uns als das Stauenen', sowie mehrere außerordentlich erfolgreiche utopisch-technische Romane. Diese gelten bei Kennern der Science-Fiction-Literatur als die besten Zukunftsromane eines deutschen Schriftstellers und werden denen der führenden englischen und amerikanischen Autoren gleichgestellt.

WILHELM GOLDMANN VERLAG - MÜNCHEN

[ OA | 1965 | 189 S. | 18,5 x 12 | Ln m. farb. ill. SU / Kt. m. SU | mit Verlagswerbung ] +