13591359
Autor R. Janson
Titel Menschen aus Agarta
Zukunftsroman
Verlag Verlag "Die Dreizehn"
Jahr 1956
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha

R. JANSON

MENSCHEN AUS AGARTA

Bedrückende Ungewißheit über die furchtbaren Möglichkeiten, die sich im Laufe der Zukunft noch aus der fortschreitenden Entwicklung der Atomwissenschaft ergeben könnten, lastet auf der Menschheit.

Dieses aktuelle Thema nimmt die Verfasserin zum Anlaß, um in einer fesselnd geschriebenen Handlung ihren Lesern einen Blick in die Zukunft zu eröffnen, wie sie sich Phantasie und Wunschgedanken ausmalen.

Wissenschaftler sehen eine durch unbekannte kosmische Strahlungen bedingte ungeheure Weltkatastrophe kommen. Verzweiflung erfaßt die meisten Menschen, Unruhe und Anarchie machen sich breit. Aber es gibt Menschen, die die Hoffnung nicht aufgeben, die der Überzeugung sind, daß die Wissenschaft Auswege finden muß. Sie finden unerwartet Hilfe, als durch einen seltenen Zufall vier junge Menschen auf einer Expedition im Himalaya-Gebirge den auf einer weit höheren Kulturstufe stehenden bisher völlig unbekannten Staat Agarta entdecken.

Wie nun diese und einige andere Europäer sich dort einleben, von einem Erstaunen ins andere fallen über neuartige technische Dinge und Lebensgewohnheiten, ist im weiteren Gegenstand dieses spannenden und durch seine originelle Anlage herausragenden Zukunfts-Romans.

Impressum: © by Verlag "Die Dreizehn" · Druck und Einband: Wala-Druck.

VERLAG "DIE DREIZEHN" - FRANKFURT/MAIN

[ OA | o. J. (1956) | 251+1= 252 S. | 18,5 x 12,5 | Farb. ill. Supronyl m. SU | DM 6,80 ] +

[ TG Katalog-49 | Illmer-142 | Serowy-Katalog # 615-1 | dnb+ ]

  • Von der ansonsten unbekannten Autorin ist noch ein weiteres (nicht utopisch-phantastisches) Leihbuch erschienen:

  • R. Janson: "Die Katze zeigt die Spur" · Kriminalroman · Luro-Verlag Alberti & Co., Köln · ca. 1958/1959 (nicht vor 1958).