14321432
Autor Münchhausen
Titel Wie ich mich selbst ins All schleuderte ... und eine Weltraumkokette traf
Verlag Mars-Verlag, Frankfurt am Main
Titelbild Rolf Wansart
Titelbild 2 Patt (Signatur)
Nachdrucke
  • 1958: "LUNA Weltall Utopischer Roman" Heft # 31: "Münchhausen im Weltraum · I. Teil · Wie ich mich selbst ins All schleuderte" · Walter Lehning-Verlag, Hannover · NA (gekürzt) · 60 S. · Cover: Patt (Signatur).
  • 2015: "Utopische Welten Solo" # 47: "Münchhausen im Weltraum" · Neuauflage der beiden Leihbücher (I. und II. Teil) in einem Band · Heinz Mohlberg Verlag, Köln · September 2015 · Paperback: Euro 29,90 · 299 S.
    "Nachdruck der überaus seltenen LEIHBUCH-Version der beiden Romane, die gekürzt beim Lehning Verlag als Luna SF 31 und 32 erschienen sind". 
  • Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
    bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
    Daten zuletzt bearbeitet
    von
    Alfred Beha

    MÜNCHHAUSEN IM WELTRAUM

    WIE ICH MICH SELBST INS ALL SCHLEUDERTE (und eine Weltraumkokette traf)

    Der Mann, der durch seinen unermüdlich erfinderischen Geist auch die schwierigsten technischen Probleme zu meistern vermag, dieser Mann, der neben seinem hochbefähigten Verstand noch über ungewöhnliche körperliche Kraft und Gewandtheit verfügt, er war von Geburt an zu großen Taten und Abenteuern bestimmt.

    Nicht nur jene besonderen Begabungen schenkte ihm das Schicksal, sondern er wurde als Sprößling der bekannten, hochangesehenen Familie des Freiherrn von Münchhausen geboren, und hierhin liegt eine Verpflichtung.

    Hieronymus Florian Freiherr von Münchhausen erfüllte vollauf die Erwartungen, die man - nach den Taten und Abenteuern seines Ahnherrn - an ihn stellen durfte, das beweist der vorliegende Erlebnisbericht zur Genüge. -

    Es handelte sich eigentlich um ein Versehen, daß Florian, Freiherr von Münchhausen einer Fliegenden Untertasse aus absolut hoffnungsloser Lage half und daß er dabei zum Passagier dieses Raumfahrzeuges wurde.

    Überhaupt war der Start in den Weltraum von einigen Irrtümern begleitet, denn wissentlich hätte sich Baron von Münchhausen niemals mit jenen Freibeutern des Weltalls abgegeben. Diesen Schritt machte er jedoch wieder gut, als er dem Beherrscher des Marsmondes Phobos die sehr geliebte Gemahlin zurückbrachte, die übrigens, obschon eine Königin, ein recht temperamentvolles Flittchen war (wovon sich der Baron zu überzeugen hatte).

    In kerniger Sprache und mit fesselnder Erzählerkunst berichtet der altgewordene Baron von seinen gefahrvollen Abenteuern im Kosmos. Er sitzt am Kaminfeuer im Schlosse derer von Münchhausen, zu allem Unglück plagt ihn nun Gicht und Rheuma; zuweilen muß er seinen Diener John zum Zeugen anrufen, wenn ihm einige der Zuhörer keinen rechten Glauben schenken wollen. John verbürgt sich für jeden Satz, da er seinen Herrn überallhin begleitete, und da er weiß, daß der Baron recht daran tut, wenn er den Gästen die besten Geschichten aus seinem Leben auftischt. Und wie die andern, wurden auch Sie verehrter Lesefreund, noch nie in Ihrem Leben so angelogen wie in diesem Buch, dem

    Bericht des Freiherrn von Münchhausen (des jüngeren):

    WIE ICH MICH SELBST INS ALL SCHLEUDERTE UND EINE WELTRAUMKOKETTE TRAF.

    Impressum: Alle Rechte beim Verlag · Mars-Verlag Frankfurt am Main · Gesamtherstellung: Hausdruckerei der Vereinigten Verlage Frankfurt am Main.

    MARS-VERLAG · FRANKFURT AM MAIN

    [ OA | o. J. (1955) | 272 S. [7-272] | 18,5 x 12,5 | Farb. ill. Supronyl (mit Lesebändchen): DM 6,80 ] +

    [ TG Katalog-66 | Illmer-192 | Serowy # 875-1 | dnb+ ]

    Verlagsankündigung für den Luna-Weltall-Roman:

    Was tut Münchhausen der Jüngste, wenn er während seiner Reise zum Mond feststellt, daß er seine Streichhölzer auf der Erde vergessen hat. Ganz einfach: Die Düsen der Raketen geben ja Feuer genug, um tausend Pfeifen anzustecken. Jedem normalen Weltraumpiloten würde dieses Experiment schlecht bekommen - aber Hieronymus Florian Freiherr von Münchhausen besteht alle gefahrvollen Abenteuer, die während seiner wunderbaren Reisen in alle Zeiten und Winkel des Weltalls auftreten. Und seine Freunde, von denen er bei einer Batterie von Flaschen seine Reisen und Abenteuer berichtet, amüsieren sich köstlich.

    Auch Sie, lieber Leser, werden Gefallen an diesen beiden Bänden haben, die als Luna-Weltall-Romane Nr. 31 und 32 unter dem Titel MÜNCHAUSEN IM WELTRAUM erscheinen.

    Lesen Sie in vierzehn Tagen den ersten Teil: WIE ICH MICH SELBST INS ALL SCHLEUDERTE