14441444
Autor Eric Frank Russell
Titel Die Todesschranke
Utopischer Roman
Verlag Delta Verlag
Bischofswiesen - Berlin
Jahr 1953
Originaltitel Sinister Barrier [Unkown. Mar 1939]
[GB 1943]
[rev./exp. USA 1948]
Originaljahr 1948
Übersetzer Josef Tichy
Titelbild Dorul van der Heide
Titelbild 2 Johnny Bruck
Nachdrucke
  • 1954: "Bücher für Alle" · 4. Jg. Bd. # 11 · Palladium, Heidelberg · Lizenz Delta · Ln/HLdr. · o. J. (1954) · 289 S.
  • 1957: Deutscher Buchclub, Bochum · LA Delta · HC.
  • 1957: "UTOPIA KRIMINAL" Heft # 19 · Pabel, Rastatt · LA Delta (gekürzt) · 96 S. · Cover: Johnny Bruck.
  • 1972: "ULLSTEIN 2000" TB # 2906: "Gedanken-Vampire" · Neu-Übersetzung von Otto Kühn · 140 S.
  • 1983: "ULLSTEIN SF" TB # 31043: "Gedanken-Vampire" · NA "Ullstein # 2906" · 140 S.
     
  • Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
    bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
    Daten zuletzt bearbeitet
    von
    Alfred Beha

    ERIC FRANK RUSSELL [ 1905-1978 ]

    DIE TODESSCHRANKE

    In seinem utopischen Roman DIE TODESSCHRANKE versucht Eric Frank Russell ein Rätsel zu lösen, das uns alle bedrängt und für jeden von uns eine Lebensfrage bedeutet. Woher kommt es, daß die Welt trotz der gütigen, versöhnlichen Haltung so vieler Menschen ewig in Elend und Krieg liegt und nie zur Ruhe kommen kann? Der Verfasser gibt eine Erklärung dafür, die er durch zahlreiche Beweise so weit erhärtet, daß er sagen kann: Wenn sich je eine erdachte Geschichte auf Tatsachen gegründet hat, so ist es hier der Fall. Unsichtbare Wesen, die sogenannten Vitonen, schweben überall durch die Luft. Sie ziehen ihre Nahrung aus den elektrischen Strömen, die von den irdischen Organismen bei geistigen und seelischen Erregungen erzeugt werden, und hetzen deshalb die Menschen ständig gegeneinander.

    Endlich im Jahre 2015 entdeckt ein Forscher eine Kombination von Chemikalien, nach deren Anwendung die menschliche Nezthaut für die von den Vitonen ausgehenden infraroten Strahlen empfänglich ist. Die Feinde sind erkannt. Aber sie wissen davon und bieten in einer ungeheuren Kraftanstrengung alles auf, um sich die Herrschaft über die Menschheit zu erhalten. Sobald ein Gelehrter Erfolge erzielt, stirbt er eines geheimnisvollen Todes. Die Vitonen wiegeln die asiatischen Völer zu einem furchtbaren Vernichtungskrieg gegen Amerika und Europa auf. Vor dem Auge des Lesers entrollt sich ein Bild, das den Schrecktraum von uns allen, den dritten Weltkrieg, verwirklicht.

    Aber Bill Graham, vom amerikanischen Geheimdienst mit der Aufklärung der mysteriösen Todesfälle von Gelehrten beauftragt, dringt so geschickt in die Geheimnisse der Vitonen ein, daß ihn der Präsident der Vereinigten Staaten, als nur mehr achtzig Stunden bis zum endgültigen Zusammenbruch Europas bleiben, mit der Aufgabe betraut, innerhalb dieser Zeit den Vitonen endgültig den Garaus zu machen. Wie nun Graham - zusammen mit seinem Freund Arthur Wohl, der als eine Art Sancho Pansa des Helden in die schreckensvollen Ereignisse viel befreienden Humor bringt - diese Aufgabe löst und sich dabei nicht nur den Dank der Menschheit, sondern auch die Hand der geliebten Harmony Curtis erwirbt, ist derart spannend und mit so vielen Überraschungen geschildert, daß dieser Roman wohl den besten seinesgleichen an die Seite gestellt werden kann.

    Hier liegt endlich wieder ein utopischer Roman vor, der geeignet scheint, jedermann etwas zu bieten: Dem Freunde aufregender Verwicklungen ebenso wie dem Liebhaber geistreicher und wohlbegründeter technischer Utopien, dem Schätzer trockenen Humors ebenso wie dem Bejaher von Kameradschaft und Liebe.

    Impressum: © 1953 by Delta-Verlag, Bischofsweisen/Obb. · Originaltitel der amerikanischen Ausgabe "Sinister Barrier" · Ins Deutsche übertragen von Josef Tichy · Entwurf des Schutzumschlags: Dorul van der Heide, München · Entwurf des Einbands: Emil K. Wille, Bischofswiesen.

    DELTA VERLAG · BISCHOFSWIESEN / OBB.

    [ DEA | (Mai) 1953 | 323 S. | 19 x 13 | Brauner Leinenband mit rotgeprägter Deckelvignette und rotgeprägtem Rückentitel und Schutzumschlag: DM 6,85 | mit einem Vorwort des Autor über die Entstehungsgeschichte des Buches, datiert mit Januar 1948 (S. 5-9). ]

    [ ddb+ || Illmer-219 || TG-Katalog-83 || Serowy # 1048-1 | dlb-v # 6.1953 ]

  • "Sinister Barrier" wurde ursprünglich unter dem Arbeitstitel "Forbidden Acres" für ASTOUNDING SCIENCE FICTION geschrieben, dann aber in der Startnummer von CAMPBELL's neuem Magazin UNKNOWN (Mar 1939 - S. 9-94) publiziert, und 1943 als Buch bei World's Work, Kingswood (GB) nachgedruckt.

  • 1948 wurde "Sinister Barrier" - erweitert und überarbeitet - bei Fantasy Press, Reading (USA) neu aufgelegt. Dieser Ausgabe liegt die deutsche Übersetzung zugrunde.