Datenbank starten
 
Autor Bert Andreas
(Herbert André)
Titel Experimente mit dem Leben
Arztroman
Verlag Paul-Feldmann-Verlag OHG
Marl-Hüls
VerlagsNr. 886
Jahr 1960
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha
BERT ANDREAS [ Pseudonym: Autor ist entweder Herbert André alias Bert Andrew oder Hans-Joachim von Koblinski ]

Experimente mit dem Leben [ Covertitel: Experiment mit dem Leben ]

In diesem Roman schildert Bert Andreas die gefährlichen Experimente eines Arztes, die dieser mit sich selber und einem anderen Menschen anstellt, um die Richtigkeit seiner Thesen zu beweisen.

Es geht mitunter wirklich - im wahrsten Sinne des Wortes - um das Leben. Mehr als einmal stehen die beiden auf der Schwelle, die Tod und Leben trennt. Aber immer wieder schließt sich die schon geöffnete Tür und gibt den beiden Mutigen den Weg zurück - ins Leben - frei. Bert Andreas hat als Verfasser von Arztromanen unzweifelhaft einen Namen. Und wenn wir hier an dieser Stelle behaupten, daß dieser Roman sein stärkster ist, so ist dies keineswegs übertrieben.

Wie alle seine Bücher, ist auch dieses fesselnd und packend geschrieben, selbst für den Laien leicht verständlich und empfehlenswert.

Experimente mit dem Leben . . . Der Titel allein drückt aus, um was er hier geht. In ihm liegt die ganze Tragik Dr. Joachim Boskamps - aber auch der Ernst jenes Kampfes, den der Arzt täglich um das Leben seiner Patienten zu führen hat.

Dieses Buch nicht gelesen zu haben, bedeutet unzweifelhaft ein Versäumnis.

Vorwort von Bert Andreas:

In dem vorliegenden Roman werden Experimente geschildert, die ein Arzt im wahrsten Sinne des Wortes mit dem Leben anstellt. Ich habe versucht, nach Möglichkeit dem Laien diese Dinge so leicht verständlich wie nur irgend möglich zu schildern. Es ist nicht immer einfach, und wo es nicht geschah, war es nicht möglich. Hierfür bitte ich um Verständnis und Verzeihung.

Wie in allen meinen Romanen liegen auch diesem tatsächliche Ereignisse zugrunde. Ich habe die Handlung in eins der schönsten Gebiete Deutschlands verlegt . . . in den Schwarzwald.

Um allem vorzubeugen, möchte ich an dieser Stelle betonen, daß sämtliche Personennamen frei erfunden sind. Sollte sich irgendwo eine Gleichheit mit verstorbenen oder noch lebenden Personen ergeben, so ist dies rein zufällig und unbeabsichtigt.

Die Handlungsorte wurden ebenfalls willkürlich gewählt. Sie sind mit jenen, in denen sich die tatsächlichen Ereignisse abspielten, in keiner Weise zu identifizieren.

Im übrigen, das möchte ich besonders betonen, habe ich Wahrheit und Phantasie miteinander verschmolzen - dafür ist es letzten Endes ein Roman. Die Gestalt des Arztes Dr. Joachim Boskamp ist eine Romanfigur - dennoch mag es irgendwo einen Menschen geben, der in ihm sich selbst zu erkennen glaubt. Auch ihm mag versichert sein, daß jegliche Ähnlichkeit Zufall ist und ohne Absicht herbeigeführt wurde.

Und nun wünsche ich dem Leser recht genußvolle Stunden der Entspannung - möge dieser Roman dazu beitragen, Langeweile zu vertreiben.

Nachwort von Bert Andreas:

Die in diesem Roman geschilderten Versuche, Sauerstoff in die Blutbahn zu blasen, um dadurch die mittelalterlich anmutende Erscheinung des feuchten Brandes zu bannen, sind keineswegs der Phantasie des Autors entsprungen.

Vielmehr besteht seit einigen Jahren die Möglichkeit, auf diese Weise kranken Menschen zu helfen und Ihnen Gesundheit und Lebensmut wiederzugeben.

In der einzigen deutschen Spezialklinik, die sich in Kassel befindet, wurden seit Entdeckung der Sauerstofftherapie über dreißigtausend Menschen durch Einblasen von reinem Sauerstoff in die Arterien und Venen behandelt. Nicht eine einzige Komplikation war unter diesen Fällen. Spezialist Dr. Möller hat unzählige Menschen vor der endgültigen Invalidität bewahrt.

Ich möchte hier noch einmal betonen, daß sämtliche Personennamen frei erfunden sind. Schließlich handelt es sich um einen Roman, der freilich auf wahren Ereignissen basiert.

PFV - PAUL-FELDMANN VERLAG O.H.G - MARL-HÜLS

[ OA | o. J. (etwa 1960) | 282 S. | 18,5 x 12,5 | Farb. ill. Supronyl | mit einer Werbeseite für den Roman "Insel des Schreckens" von Pieter van Look | mit einer Leseprobe des Romans "Schwere Entscheidung" von Bert Andreas | mit Verlagswerbung auf dem hinteren Buchdeckel ] +

[ Illmer: Seite 27 (Titel dort: "Experiment mit dem Leben")

Zum Autor / Pseudonym:

"Bert Andreas hat als Verfasser von Arztromanen unzweifelhaft einen Namen. Er gehört unumstritten zu den bekanntesten Verfassern von Arztromanen . . . " (Waschzettel des Verlags)

"Der bereits erwähnte Hans-Joachim von Koblinski hat unter dem Pseudonym Fred (!?) Andreas einen mit phantastischen Elementen durchsetzten Arztroman veröffentlicht, der als Kuriosum hier aufgeführt werden muß: Experiment mit dem Leben" (Jörg Weigand: "Das Phantastische als Spielelement. Im Leihbuch nach 1945 gibt es weitaus mehr Romane mit phantastischen Inhalten als bislang angenommen. Ein Zwischenbericht". in: Quarber Merkur # 99/100. EDFC, Passau, 2004).

"Bert Andreas" was das persönliche Pseudonym (für Arztromane) von Hans-Joachim von Koblinski. Jörg Weigand (!!) vermerkt allerdings in "Pseudonyme. Ein Lexikon. 3. verb. u. erw. Auflage 2000" eine Ausnahme, nämlich Herbert André alias Bert Andrew. Anmerkung in "Pseudonyme" zum Begriff "Perönliches Pseudonym": "PP = Persönliches Pseudonym (manchmal auch richtiger Name) eines Autors, der einen oder mehrere andere Autoren gelegentlich oder auf Dauer unter diesem Namen mitschreiben läßt. Es kam auch vor, daß ein Verlag ein solches (bekanntes) Pseudonym für einen anderen unerlaubterweise mitverwendete."

Im "Roman-Preiskatalog. 8. Aufl. 2003" von Hethke/Skodzik ist dieser Roman (mit Zusatz "Autor = Bert Andreas") unter den utopischen Romanen von Bert Andrew gelistet.

(ab)