15181518
Serie Tarzan (Burroughs) #4
Autor Edgar Rice Burroughs
Titel Tarzans Sohn
Verlag Pegasus Verlag, Wetzlar
Jahr 1951
Originaltitel The Son of Tarzan (Tarzan #4)
Originaljahr 1917
Übersetzer Tony Kellen
Titelbild H. Gerster
Titelbild 2 Willy Planck
Nachdrucke
  • 1965: "HEYNE Buch" TB # 386: "Tarzan und sein Sohn" · Der Original Tarzan · Ü: Fritz Moeglich · 156 S. · Umschlaggestaltung: Atelier Heinrichs, München · Umschlagbild: Johnny Bruck.
  • 1971: "Tarzan Bibliothek" # 4: "Tarzans Sohn" · Bärmeier & Nikel, Frankfurt · o. J. (1971) · Leinen m. SU · kl. 8° · 272 S. · übersetzt und bearbeitet von Ilya Yaroff · Umschlaggestaltung: Mike Austin · Umschlagbild und zahlreiche s/w Illustrationen von Burne Hogarth.
  • 1972: Williams Paperback · Reihe "Tarzan" # 4: "Tarzans Sohn" · Williams Verlag, Alsdorf · übersetzt und bearbeitet von Leni Sobez (laut Impressum! - der Text ist jedoch identisch mit der Yaroff-Übersetzung bei Bärmeier & Nikel) · © 1972 · 19,5 x 12,5 cm · 192 S. · Umschlaggestaltung: Wolfgang Baum, München · Umschlagzeichnung (vermutlich) von Burne Hogarth · mit 20 ganzseitigen s/w Illustrationen.
  • 1973: Buchgemeinschafts-Ausgabe in Lizenz des Williams Verlags (Bertelsmann Lesering - Deutsche Buchgemeinschaft - Europäische Bildungsgemeinschaft - Buchgemeinschaft Donauland): "Tarzans Bestien" (und) "Tarzans Sohn" · o. J. (1973) · Ln m. SU · 8° · 320 S. · übersetzt und bearbeitet von Ilya Yaroff (laut Impressum! - jedoch ist der Text identisch sowohl mit der Übersetzung von Leni Sobez im Williams Verlag als auch mit der Übersetzung bei Bärmeier & Nikel) · Umschlagzeichung und zahlreiche s/w Illustrationen von Burne Hogarth.
  • 1994: "Tarzan" Reihe # 4: "Tarzans Sohn" · Ü: Ruprecht Willnow · Kranichborn-Verlag, Leipzig · Glanzkaschierter farbig illustrierter Pappband · 19,5 x 13 cm · 279 S. (auch als Kassetten-Ausgabe: "Tarzan" # 1-7 im illustrierten Schuber).

     
  • Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
    bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
    Daten zuletzt bearbeitet
    von
    Alfred Beha

    EDGAR RICE BURROUGHS [ 1875-1950 ]

    TARZANS SOHN

    Den kleine Jack aus einem Londoner Lordschaftshaus zieht es in die Wildnis. Als Korak, der Töter, hat er dort unzählige Abenteuer zu bestehen.

    Mit Recht ist Tarzan stolz auf seinen Sohn, der zu einem quicklebendigen Knaben herangewachsen ist. Nur eines macht ihm und Jane Sorge: Jacks Sehnsucht nach wilden Tieren, Abenteuern und Urwäldern. Nichts kann den Jungen halten, als auf einer Tierschau ein Menschenaffe gezeigt wird, der Interesse für Tarzans Sohn entwickelt. Kein Wunder, denn es handelt sich um Akut, Tarzans alten Dschungelgefährten. Mit ihm zusammen entwischt Jack nach Afrika, in das Land seiner Träume . . .

    Auch der junge Tarzan ist ganz nach seinem Vater geraten. Früh schon läßt er sich begeistern für alles was die Dschungel mit ihren tausend und abertausend Gefahren in sich birgt (!). Durch eine merkwürdige Verkettung der Umstände gelangt er eines Tages nach den Wäldern und Strömen Afrikas. Leicht begreift und erlernt er die Geheimnisse des Urwaldlebens. Er wird ein beherzter und mächtiger Kämpfer, der menschlichen Tücken und der Urgewalt wilder Tiere beherzt entgegentritt.

    Wiederholt wurden die Tarzan-Bücher verfilmt, aber immer und immer wieder werden sie gelesen.
    (Klappentext der Pegasus-Ausgabe)

    Der junge Jack Greystoke hat die Begeisterung für den Dschungel von seinem Vater TARZAN geerbt. Auf äußerst mysteriöse Weise gelingt es Jack, nach Afrika zu fliehen. Dort wandelt er auf den Spuren seines Vaters, was im bald bei den Dschungelbewohnern den Namen Korak, der Killer, einbringt. Als er jedoch die Sklavin Meriem befreit, bekommt er Feinde, die weitaus gefährlicher sind als die wilden Tiere des Dschungels . . .
    (Klappentext der Kranichborn-Ausgabe)

    Impressum der Pegasus-Ausgabe: © 1951 by PEGASUS, Verlag und Vertrieb für gute Literatur, Wetzlar · Lizenzausgabe · Aus dem Englischen übertragen von Tony Kellen · Umschlagentwurf von Heinz Gerster, Wetzlar · Gesamtherstellung: Kleins Druck- und Verlagsanstalt GmbH, Lengerich (Westf.).

    PEGASUS VERLAG UND VERTRIEB FÜR GUTE LITERATUR - WETZLAR

    [ Neu-Übersetzung (?) | 1951 | 303+1 = 304 S. | 19 x 13 | Ln m. farb. ill. SU ++ Farb. ill. Supronyl ]

  • Die deutsche Erstausgabe erschien im Jahr 1924 in der Übersetzung von Walther Saxe bei Dieck & Co., Verlag in Stuttgart | Einzig berechtigte Ausgabe in deutscher Sprache · Die Übersetzung aus dem Englischen besorgte Walther Saxe | Halbleinen m. Deckelillustration von Willy Planck | 20 x 14 cm · 324 S. · Verlagsnummer 2078 | "Die »Tarzan«-Geschichten" IV. Teil (in der Reihe "Heimat- und Weltbücher").

  • Weitere Auflagen bei Dieck & Co. in gleicher Ausstattung | ohne Jahresangabe · © 1924 | letzte mir bekannte Auflage: 80. Auflage.

  • nebenstehendes Cover 2:

    --- links: Willy Planck (Dieck, 1924)
    --- rechts: Burne Hogarth (B&N, 1971).

  • Der englische Text wurde 1925 im Tauchnitz Verlag, Leipzig publiziert: Edgar Rice Burroughs "The son of Tarzan" · Tauchnitz Collection of British and American Authors # 4673 ("Copyright Edition") · 294 S.

  • "The Son of Tarzan" ist erstmals als 5-teiliges Serial im amerikanischen Magazin "ALL-STORY WEEKLY" in den Ausgaben December 1915 (4, 11, 18) und January 1916 (1, 8) erschienen.

  • Die Erstveröffentlichung als Buch erfolgte am 10. März 1917 bei A. C. McClurg, Chicago.

    Der Cover-Scan der Dieck-Ausgabe wurde von Walter Mayrhofer zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!