15831583
Serie Rex Yale #18
Autor Rex Yale
(Verlagspseudonym
(u.a. Erwin Banhaf, Oscar Herbert Breucker))
Titel Der blaue Teufel
Abenteuerroman
Verlag Verlagsbuchhandlung H. Bethke, Eschwege
Jahr 1958
Originaltitel u-p laut Jörg Weigand (QM 99/100) siehe Rex Yale # 0
Titelbild Johnny Bruck
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha

REX YALE   [ König der Abenteurer # 18 ]

REX YALE [ Verlagspseudonym ]

DER BLAUE TEUFEL

In diesem neuen Werk des Meisters der modernen Abenteuerlektüre überstürzen sich die sensationellsten Ereignisse gleich einem brennenden Katarakt. Der unheimliche "Blaue Teufel" findet Zugang zu den hermetisch abgesicherten Forschungslabors der amerikanischen Armee. Männer und Frauen werden durch ihn mit den Mitteln einer in unserer Zeit gefährlich weit fortgeschrittenen Gehirnchirurgie zu seinen willenlosen Sklaven gemacht. Er scheint unüberwindlich zu sein. Wo der Geheimdienst hingreift, faßt er ins Leere.

Durch Zufall wird Rex Yale Zeuge einer Aktion des Superverbrechers und schaltet sich mit seinen Freunden ein. Damit entspinnt ein Kampf der Giganten auf dem Seelandfelsen in der Südsee und mitten auf des "Teufels Spielplatz" in der kalifornischen Wüste. Der "blaue Teufel" entkommt selbst den mit allen Hunden gehetzten Abenteurern, aber mitten in seinem Triumph greift das Schicksal selbst zu.

Auch wer unseren Autor noch nicht kennt und in dem vorliegenden Buch zum erstenmal seine Bekanntschaft macht, kommt mit absoluter Sicherheit zu der Überzeugung: Einmal REX YALE, immer REX YALE!

VERLAGSBUCHHANDLUNG H. BETHKE - ESCHWEGE

[ OA | o. J. (um 1958) | 269 S. | 18,5 x 12,5 | Farb. ill. Supronyl m. SU | Reihe "BLITZ-ABENTEUER - REX YALE König der Abenteurer" Band # 18 | Cover: (Johnny) Bruck, München ]

[ Hethke/Skodzik 9. Aufl. 2007-489 (ohne up-Vermerk) | ddb+ ]

[ "Auch wenn der ROMAN PREISKATALOG lediglich vier der insgesamt 37 REX YALE-Bände als utopisch-phantastisch ausweist, so gehören doch erheblich mehr Titel in eine komplette Sammlung der utopisch-phantastischen Leihbücher, wenn man nicht überhaupt die Meinung vertritt, daß die gesamte Serie eine Einheit darstellt, auch wenn einige wenige Titel fast oder ganz ohne Phantastisches auskommen. Um den Inhalt einiger Bände kurz anzureissen . . . 'Der blaue Teufel' schildert, wie Menschen durch eine Gehirnoperation zu willenlosen Robotern gemacht werden, außerdem wird eine technische Tarnkappe eingesetzt . . . "

(Jörg Weigand: "DAS PHANTASTISCHE ALS SPIELELEMENT. Im Leihbuch nach 1945 gibt es weitaus mehr Romane mit phantastischen Inhalten als bislang angenommen. Ein Zwischenbericht" in: QUARBER MERKUR # 99/100 - Franz Rottensteiners Literaturzeitschrift für Science Fiction und Phantastik. 2004: EDFC, Passau). ]

[ "Der blaue Teufel" wurde im Jahr 1960 von der Bundesprüfstelle für jugendgefährende Schriften indiziert. ]