16091609
Serie Hanns Hart
Autor Hanns Hart
(Vor allem Hellmuth-Hubertus Münch
vermutlich auch andere Autoren)
Titel Hanns Hart | Das Deutsche Atoll: Die Serie
Verlag Engelbert Pfriem Verlag
Wuppertal-Küllenhahn
Originaltitel Informationen zur Serie und Listung aller Titel
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha

HANNS HART SERIE - DAS DEUTSCHE ATOLL

Im Jahr 1951 erschienen im Volksbücherei-Verlag in Goslar 20 Bände der Heftserie "Hanns Hart - Tollkühne Abenteuer eines deutschen Seemannes in aller Welt".

Das LEXIKON DER SCIENCE FICTION LITERATUR (Heyne-Verlag, 1988) skizziert die Serie so:

"Eine Abenteuerserie mit deutlichem SF-Element, in dem ein deutsches U-Boot von seiner Besatzung zu einem Atoll in der Südsee gebracht wird. Dort gründen die Seeleute ein eigenes Staatswesen, das 'Deutsche Atoll'.
Nach Einstellung der Heftserie erschienen . . . etwa 91 Leihbücher, die sich mit demselben Thema beschäftigen. Auch unter diesen Leihbüchern waren eine ganze Reihe mit deutlichen SF-Elementen."

ROLAND HOIGT beleuchtet in seinem Artikel "Zur Leihbuchserie 'Hanns Hart' - eine erste Darstellung nebst Bibliographie" im MAGAZIN für Abenteuer-, Reise- und Unterhaltungsliteratur Heft # 52 / 4. Quartal 1986 (Seite 25-37) diese Serie ausführlich:

"Zu den weniger erforschten Gebieten der Populär-Literatur zählen auch viele Nachkriegs-Leihbuch-Reihen. Kaum untersucht, geschweige denn bibliographisch erfaßt, ist auch eine der mit über 90 Büchern (neben 20 Romanheften von 1951) erfolgreichsten Serien: 'Hanns Hart', die sogenannte 'Atoll'-Reihe, die von 1954 bis ca. 1964 erschien."

"Die Hanns Hart-Serie ist . . . von der Grundidee und vielen Stories her für den SF-Leser ebenso interessant wie für den Freund von Abenteuer-Literatur oder Krimis . . . wegen ihrer Themenvielfalt, die von Kriminal-, Abenteuer- und Agentenstories über Exotik, Science Fiction bis zu U-Boot-Abenteuern reicht . . . "

Ein deutsches U-Boot mit Spitzenwissenschaftlern an Bord wird auf der Fahrt nach Japan vom Kriegsende überrascht. Die U-Boot-Leute wollen sich einer "unehrenhaften" Kapitulation entziehen, täuschen eine Versenkung des U-Bootes vor, und finden in der Südsee, auf einem unbekannten Atoll im Tuamatu-Archipel ein Domizil. Dort entwickeln sie eine Supertechnik, die der Außenwelt "weit überlegen ist". Das 'Deutsche Atoll' wird mit Hilfe der Kenntnisse der Wissenschaftler mittels Atomkraft und "Materienverschmelzung" "völlig von der Außenwelt abgekapselt" und gesichert. Es entstehen futuristische Anlagen und neuartige Waffen und Flugkörper, auch für den Flug ins All. Schließlich werden an zentralen Orten der Erde Geheimstationen aufgebaut.

" . . . diese . . . SF . . . Handlungselemente stehen jedoch durchaus nicht im Mittelpunkt der Reihe. Sie bestimmen das Geschehen in etwa 20 der über 90 Leihbücher. Ansonsten bleibt das 'Deutsche Atoll' nur im Hintergrund und Anlaß für die in der Reihe dominierenden 'action'-Stories und Krimis, vergleichbar z. B. den 'Sun Koh'-Heften, in denen ein ähnlich phantastisches Grundkonzept häufig auch völlig zurücktrat . . . "

"Die 'Hart'-Reihe führt ungebrochen die Tradition zahlreicher Vorbilder utopisch-phantastischer Kompensationsliteratur, insbesondere der Zwischenkriegszeit, fort, in denen kühne U-Boot-Kapitäne im Mittelpunkt stehen: u. a. Knut Larsen (Robert Kraft): 'Der Untersee-Teufel', 1918; Joseph Delmont: 'Die Stadt unter dem Meere', 1925; Gustav Renker: 'Das geheimnisvolle Schiff', 1949 oder der 3. Band von R. Eichackers 'Walter Werndt'-Serie: 'Die Fahrt ins Nichts', 1924, mit der Idee, sich Meteore nutzbar zu machen."

"Zugrunde liegt weiter die Heftserie 'Jörn Farrow's U-Boot-Abenteuer' (1933/39) und, was die Idee des großen Geheimprojekts im Hintergrund angeht, 'Sun Koh', 'Rah Norten' (1949/50) u. ä."

"Das 'Deutsche Atoll' selber (vgl. z. B. die Darstellung in 'Panik im Äther') wirkt wie eine Mischung aus Kapitän Farrows 'Insel der Ruhe' und Sun Kohs 'Yukaton-Station'."

(Quelle und zitiert nach dem Artikel von ROLAND HOIGT)

In die SF-Leihbuch-Datenbank einzeln aufgenommen sind nur die 22 Titel, die bei ROLAND HOIGT als SF ("sowie inhaltlich markante Bände mit Angaben zum Hintergrund der Serie") benannt sind. Deshalb nachfolgend die Listung aller Titel. (SF-Titel sind fett gedruckt).

Engelbert Pfriem Verlag, Wuppertal-Küllenhahn (# 1-13)
Merceda-Verlag, Albachten b. Münster (ab # 14):

  1. Tuamotu (1954) (+)
  2. Agenten des Lasters (1954) (+)
  3. Pistolenstaccato (1954) (+)
  4. Lotosblume Kal. 7,65 (1954) (+)
  5. Parade der Gesetzlosen (1954) (+)
  6. Atompiraten (1954) (+)
  7. Mörder im Frack (1955) (+)
  8. Rattenjagd in Frisco (1955) (+)
  9. Asphalttiger (1955) (+)
  10. Ich hasse die Unterwelt (1955) (+)
  11. Verbrecherlegende (1955) (+)
  12. Weltfeind ohne Maske (1955) (+)
  13. Ein Mädchen namens Conga (1955/56) (+)
  14. Waffen für's Deutsche Atoll (1956) (+)
  15. Schrei aus dem Jenseits (1956) (+)
  16. Grade Kerle - Krumme Touren (1956) (+)
  17. Schwarzer Fleck auf weißer Weste (Am Rande SF)
  18. Samebesi-Song (Am Rande SF)
  19. Sturm über Batavia (1957)
  20. Panik im Äther (1957) (+)
  21. Nacht ohne Ende
  22. Feuer frei für XP III (+)
  23. Das große Entsetzen (+)
  24. Bambus-Mädchen (+)
  25. Asiatische Liebe
  26. Hollywood-Affäre
  27. Ein Mädchen namens Peter (+)
  28. Parabellum-Swing (1958) (+)
  29. Nacht über dem Kongo
  30. Marihuana für Yukatan
  31. Todeszone Null
  32. Brücke ins Jenseits
  33. Flug zur Hölle
  34. Chicago um Mitternacht
  35. Die sieben Spinnen
  36. Die Perlen Nippons
  37. Todesblüten
  38. Mord in Manhattan
  39. Nevada-Patrouille
  40. Fluß der Leidenschaft
  41. Weiße Masken am Jurua (Phantastik)
  42. Tempeltänzerinnen
  43. Haie am Riff
  44. Astro Mörder
  45. Hawai-Ballade (Am Rande SF)
  46. Der Stern von Madras
  47. Nacht über Karachi
  48. Gnadenloses Wasser
  49. Projektil C II antwortet nicht
  50. U-Boot auf Abwegen
  51. Transaktion Freiheit
  52. Schrei im Nebel
  53. Nelken für Nora (Am Rande SF) (+)
  54. Der Raum Monarch (1959/60) (+)
  55. Strahlengelächter
  56. Blondes Gift
  57. Cubanische Nächte
  58. Grand mit vier Patronen
  59. Blüten aus Chicago
  60. Kurzer Tod auf langer Welle
  61. Verbrechen im Nirwana
  62. Haus ohne Fenster
  63. Sternschnuppen aus Dynamit
  64. Kein Applaus für Mörder
  65. Raketen-Rackett
  66. Des Teufels rechte Hand
  67. In letzter Minute
  68. Der Herr der Welt
  69. Das Ultimatum
  70. Die Galgenfrist
  71. Einer schießt immer
  72. Flucht vor X
  73. Finale in Blei-Dur. (ca. 1962)
    ("Letzter Band vor dem Atoll-Hintergrund. Das 'Atoll' schließt sich der 'freien Welt' an, und Hanns Hart läßt sich in USA als Privatdetektiv Jack Hurt nieder.")
  74. Der schwarze Magnet (ca. 1962)
  75. Peggy muß sterben
  76. Ein Zeuge zuviel
  77. Kein Preis ist zu hoch
  78. Ein Toter führt Regie
  79. Der schwarze Dorn (Am Rande SF)
  80. Mord auf Bestellung
  81. Zug ins Jenseits
  82. Duell ohne Waffen
  83. Mörder sterben nicht im Bett
  84. Das Mädchen im Lift
  85. Kennwort Pulverfaß
  86. Bilanz des Schreckens
  87. Eine Botschaft für Rina
  88. Das letzte Opfer
  89. Das Syndikat läßt bitten
  90. Tod in Silberblond
  91. Nachtarbeit
Anmerkung: (+) = indiziert

ROLAND HOIGT merkt noch an, daß bei dieser Listung noch zwei Titel fehlen könnten, über deren Existenz bzw. Inhalt er nichts herausfinden konnte:
- Atomfalle
- Gefährlicher Kurs

Anmerkung: Die ersten vier 'Hello Amboss' Bände, 1956 im Merceda-Verlag erschienen, weisen Hanns Hart als Verfasser aus, haben jedoch nichts mit der Serie um das 'Deutsche Atoll' zu tun:
- Es juckt in meinen Fingern
- Kleiner Mord gefällig
- Sie sagte Liebling zu mir
- Schlechte Zeiten für schwere Jungs.

Zum Verfasser der Hanns-Hart-Serie:

  • Dazu ROLAND HOIGT: "Autor, zumindest der Pfriem-Ausgaben und wohl auch vieler oder aller Merceda-Texte ist der in seinem Stil kaum verwechselbare Hellmut-Hubertus Münch . . . sein Pseudonym '(Hannes) Reiterlein' wird namentlich genannt in den ersten drei Pfriem-Leihbüchern sowie in Band 1 als Autor der Bände 1-7. . . Ob die Goslarer Heftserie von 1951 von Münch stammt, ist unter stilistischen Kriterien betrachtet, sehr zweifelhaft . . ."

  • GERHARD KLUSSMEIER dagegen in seinem Artikel: "WIE MICKEY SPILLANE - NUR VIEL SCHLIMMER! - Eine Schriftstellerkarriere in Deutschland - Die Hanns-Hart-Story": " . . . schrieb Helmut Hubertus Münch auch die Hanns-Hart-Serie im Volkbücherei-Verlag Goslar. Von den im Merceda-Verlag erschienenen Ausgaben ist . . . 'Nelken für Nora' wahrscheinlich nicht von Münch . . . " (MAGAZIN für Abenteuer-, Reise- und Unterhaltungsliteratur Heft # 53, Seite 25-32 | Hg. Thomas Ostwald | Verlag Edition Corsar, Braunschweig).

  • Jörg Weigand benennt Münch als Autor aller ATOLL-Titel und führt weiter aus: "Die später bei Merceda unter dem 'Hanns-Hart'-Pseudonym erschienen Romane sind, wenigstens zum Teil, von anderen Autoren geschrieben worden . . . lediglich zwei dieser 'Koautoren' sind bislang bekannt . . . Gerhard Friedrich Basner . . . und Hans. E. Ködelpeter . . . "

    Materialien / Rezensionen:

  • ROLAND HOIGT: "Zur Leihbuchserie 'Hanns Hart' - eine erste Darstellung nebst Bibliographie" in MAGAZIN für Abenteuer-, Reise- und Unterhaltungsliteratur Heft # 52 / 4. Quartal 1986, Seite 25-37 | Hg. Thomas Ostwald | Verlag Edition Corsar, Braunschweig
    1.0 - Inhalte
    2.0 - Stil
    3.0 - Einordnung der Reihe
    4.1 - Zur Chronologie des Erscheinens der Leihbücher
    4.2 - Autor(en)
    4.3 - Die verschiedenen Ausgaben
    4.4 - Titelbilder und Schutzumschläge
    5.0 - Bibliographie der Leihbücher
    6.0 - Sekundärliteratur.

  • Webseite des Mohlberg Verlags (siehe link-Liste): "Hanns Hart. Tollkühne Abenteuer eines deutschen Seemanns in aller Welt." (Zur Serie | Reprints der 20-bändigen Heftserie mit Coverabbildungen von 5 Heften (# 1-4, # 20) | Leihbücher mit 5 - der sf-leihbuch-datenbank entnommenen - Titelbildern)

    (ab)