16161616
Autor Bob Ward
(Edward R. Schätz)
Titel Der Kosmos ruft!
Technischer Zukunftsroman
Verlag Kolibri-Verlag, Wuppertal
Jahr 1960
Originaltitel Explosionsturbine Gigant I (als Eduard Schätz)
Originaljahr 1939
Titelbild La (Signatur)
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha

BOB WARD
[ Edward (Eduard) Robert Schätz (Schatz) (1913-1980) ]

DER KOSMOS RUFT

Technischer Zukunftsroman in zwei Teilen (in einem Band)

Dieses Buch schildert das Schicksal und die Abenteuer dreier merkwürdiger Menschen. Der eine, groß und ungeheuer stark - der Mann mit den phantastischen Muskeln - nennt sich Lys. Ill, der zweite, klein, dick und mit einem riesigen Schädel ausgestattet - der Mann mit dem Übergehirn - verrichtet Wunder an Intelligenz und Gedächtnisleistungen. Gegen San, den dritten - der Mann mit dem starken Willen - sind alle Fakire Indiens mit ihren hypnotischen Kräften nur blutige Anfänger!

Lesen Sie selbst, was diese "Übermenschen" alles erleben! Der mit zweihundert Stundenkilometern über den Stillen Ozean dahinschießende Ozeangleiter "Manitoba" wird auf rätselhafte Weise angehalten und muß drei merkwürdige Fremdlinge an Bord nehmen: Lys, Ill und Sen.

Nachdem die Fremden mit Hilfe von Gedankenübertragung einige der menschlichen Sprachen gelernt haben, verlassen sie in San Franzisko das Schiff und erleben allerhand Abenteuer, als sie sich Arbeit und Geld suchen wollen. Durch Zufall kommen sie mit dem Erfinder Jack Merrison zusammen, dem seine Pläne einer neuartigen Kraftmaschine gestohlen wurden, und sie beschließen, ihm zu helfen. In Edison-City, der Stadt im Berg, stellen sie schließlich Gill, den Flüsternden, dessen Spezialität es ist, noch unausgenützte Erfindungen zu rauben. Diese unterirdische Stadt birgt neben vielen anderen zusammengestohlenen technischen Wundern auch eine betriebsfertige Mondrakete.

Als die Signale mit denen unsere drei Fremdlinge aus dem All von einer rätselhaften Macht gerufen wurden, nicht nachlassen, starten sie mit der Rakete zum Mond, während Merrison in den Ehefesseln eines schönen Mädchens auf der Erde zurückbleiben muß.

KOLIBRI BIBLIOTHEK im KOLIBRI-VERLAG - WUPPERTAL

[ ÜNA | 1960 | 191+1=192 S. | 21 x 15 | laminierter Ppbd mit farb. ill. Deckelbild (signiert: La.) mit Innenillustrationen: DM 2,95 | (Jugendbuch) K ab 10 ] +

[ Es gibt zwei Ausgaben des Buches mit unterschiedlichen Titelbildern (sonst vermutlich identisch) ]

[ Illmer-269 (als EA) | ddb+ ]

[ Die Urfassung dieses Romans ist 1939 im Rekord-Verlag Leipzig unter dem Titel "Explosionsturbine Gigant I" von Eduard Schätz erschienen. ]

[ Der erste Teil des Buches - etwa 30 Seiten - teils geringfügig, teils stark anders formuliert - erschien 1949 als Heft im östereichischen MZ-Zeitschriften-Verlag Maria Zube, Gmunden.

Das Heft mit dem Titel "Rob Ward: Signal aus dem All (Signs from Another World). Abenteuerlicher Zukunftsroman" war Band 1 der Romanserie "Signal aus dem All", die mit 5 Heften geplant war. Erschienen ist dann nur diese Nr. 1 (32 Seiten, DM 0,45 bzw. 1.40 S). ]

Rezensionen / Materialien:

  • Heinz-Jürgen Ehrig: "Signal aus dem All - Rob Ward - 2. Teil" in: "Der Romanheft-Sammler" # 20 / 2000. Artus-Verlag, Zürich (Seite 35-37). Ehrig vergleicht eingehend die 3 Textversionen und gibt jeweils eine kurze Zusammenfassung des Inhalts:

    ". . . zwar ist das Heft 1 ("Signal aus dem All") stark bearbeitet, aber es handelt sich unverkennbar um denselben Text (des Buches "Explosionsturbine Gigant I") . . . das Buch "Der Kosmos ruft" enthält den kompletten Roman. Allerdings nach einem Textvergleich der ersten Seiten mit dem Heft I in einer etwas geänderten Form . . . Trotz aller Ähnlichkeiten sind die Textänderungen gravierend. Ob diese beiden geänderten Fassungen von dem Autor Eduard Schätz stammen, war leider nicht mehr feststellbar . . . "
    (Offensichtlich stammen alle 3 Fassungen von Eduard Schätz! - siehe unten)

  • Andreas Ecker: "Signal aus dem All" in: "Der Romanheft-Sammler # 17 / 2000. Artus-Verlag, Zürich. Thema ist das Heft im MZ-Zeitschriften-Verlag.

  • Heinz J. Galle: "Volksbücher und Heftromane". Band 1. Überarbeitete Neubearbeitung. 2005: Dieter von Reeken, Lüneburg.

    Zum Autor / Pseudonym:

  • Kürschners Deutscher Literaturkalender 1952 und 1973:

    Schatz (früher Schätz), Edward (Eduard) Robert (Pseudonyme: Rob Ward, Bob Edwards, Eduardo Roberti)

    Veröffentlichungen (Auswahl):

    - "Explosionsturbine Gigant I" (1939)
    - "Die Stadt im Mond" (1939)
    - "Der Unsterbliche" (1940)
    - "Die gestohlende Raketenerfindung" (1940)
    - "Signal aus dem All" (1946)
    - "Die Übermenschen" (1946)
    - "Der Kosmos ruft" (1960)

    (Die Angaben im KDLK beruhen auf Selbsauskünften der Autoren - insofern dürfte als Autor/Bearbeiter aller drei Versionen Eduard Schätz - bzw. amerikanisiert nach seiner Auswanderung in die USA zunächst Edward Schätz, dann Edward Robert Schatz - nachgewiesen sein.)

    (ab)