17011701
Autor Maurice Dekobra
(Ernest-Maurice Tessier)
Titel Die Rote Armee ist in New York
Der Krieg von morgen?
Verlag Verlag Wervereis GmbH Baden-Baden
Jahr 1955
Originaltitel L'Armée Rouge est à New York
Originaljahr 1954
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha

MAURICE DEKOBRA
[ Ernest-Maurice Tessier (1885-1973) ]

DIE ROTE ARMEE IST IN NEW YORK

Am eisernen Vorhang ereignete sich soeben ein ernster Zwischenfall, in dessen Folge sich die U.S.A. und die U.d.S.S.R gegenüberstehen.

Die internationale Lage verschärft sich von Stunde zu Stunde. Roland Mura, ein nach Mexiko entsandter französischer Reporter, wartet den Ausbruch von Feinseligkeiten ab, um sich von Mexiko aus nach Washington zu begeben.

In Santa Maria wird Mura von einer schönen Unbekannten, die keine Papiere besitzt, angefleht, er möge sie auf der Stelle heiraten, denn so alleine würde sie die Möglichkeit haben, zu ihrem kleinen Sohn in New York zurückzukehren.

Mura, der Mitleid mit ihr hat, läßt sich zu dem Abenteuer verleiten. Das Paar passiert illegal die Grenze, als nach einem überraschenden Luftangriff der Roten Armee der Krieg plötzlich, wie damals in Pearl Harbour, ausbricht.

Allen Erwartungen entgegen werden jedoch weder New York, noch Washington, noch Chicago von Atombomben dem Erdboden gleichgemacht: keine Toten, keine Verwundeten, keinerlei Zerstörungen.

Was ist passiert? Warum antwortet Washington nicht mehr?

Wie ist es der Roten Armee gelungen, die Hälfte der Vereinigten Staaten zu besetzen?

Man wird atemlos diesen spannenden Zukunftsroman lesen, in dem das Ende dieses dritten Krieges eine der überraschendsten Hypothesen von Maurice Dekobra darstellt.

Französicher Originaltitel "L'Armée Rouge est à New York. La Guerre future?", erschienen (1954) bei Les Editions Du Scorpion, Paris. Aus dem Französischen übersetzt von Henriette von Gruen.

PANORAMA DER WELT - VERLAG WERVEREIS GmbH - BADEN-BADEN

[ DEA | o. J. (1955) | 252 S. | 20,5 x 14 | Brauner Leinenband m. farb. ill. SU: DM 9,80 -- Halbleder m. Rückentitel in Gold u. farb. ill. SU | mit einem Foto des Verfassers auf dem Schutzumschlag | mit einem Vorwort des Verfassers (S. 5-7) ] +-

Materialien / Rezensionen:

  • Franz Rottensteiner in: Franz Rottensteiner / Michael Koseler (Hg.): Werkführer durch die utopisch-phantastische Literatur. Lose-Blatt-Sammlung. Corian-Verlag, Meitingen. 15. Erg. Lfg. Sep 1994.

    "Die Besetzung Amerikas wird nicht durch Atomwaffeneinsatz aufgehoben, sondern durch Demonstration einer neuen Wunderwaffe, des transuranischen Elements "Quatrium", das, einfach ins Wasser geworfen, dieses in seine Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt, die sich an der Oberfläche sogleich wieder vereinigen - das Phänomen des "flammenden Wassers". Damit ist der Weltfrieden gesichert, und es wird Lenins Wunsch verwirklicht, der 1920 meinte, daß eine friedliche Koexistenz zwischen Rußland und Amerika, zwischen kapitalistischen und kommunistischen Staaten nicht nur möglich, sondern auch wünschenswert sei . . . Naiver geht es wohl nicht, weder in politischer noch wissenschatlicher Hinsicht."

  • Franz Rottensteiner "Maurice Dekobra" in: Joachim Körber (Hg.): Bibliographisches Lexikon der utopisch-phantastischen Literatur. Lose-Blatt-Sammlung. Corian-Verlag, Meitingen. 38. Erg. Lfg. Juni 1994. (mit einer Bibliographie von Gerhard Lindenstruth).