17061706
Serie Klaus Tannert (Scheer) #2
Autor Klaus Tannert
(K.H.Scheer)
Titel In den Fängen der Hydra
Abenteuerroman
Verlag Engelbert Pfriem Verlag
Wuppertal-Küllenhahn
VerlagsNr. 266
Jahr 1955
Originaltitel Grenztitel | zbV-Vorläuferserie
Titelbild nach einem Filmfoto
Titelbild 2 Filmfoto
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha

KLAUS TANNERT
[ Karl-Herbert Scheer (1928-1991) ]

IN DEN FÄNGEN DER HYDRA
[ Serie "Klaus Tannert" # 2 ]

Abenteuerroman

Tollen Mädchen begegnet Klaus Tannert bei seinen wilden Abenteuern, die er mit der "Wucht" Mona Slogan zusammen erlebt.

Wieder wird er vom F. B. I. verdächtigt und von diesem ebenso gejagt wie von der Unterwelt.

Wird er sich diesmal aus der Schlinge ziehen können oder wird er von einer der bei. den Seiten vernichtet?

Spritzig und atemberaubend schildert Klaus Tannert seine Erlebnisse, die wilden Jagden mit Verbrechern und deren liebestollen Mädchen. So schildert nur einer: KLAUS TANNERT.

ENGELBERT PFRIEM VERLAG - WUPPERTAL-KÜLLENHAHN

[ OA | o. J. (1955) | 255 S. | 18,5 x 12,5 | Farb. ill. Supronyl m. SU | mit Vorschau auf den Roman "Verbrecherlegende" von Hanns Hart | Titelbild aus dem RKO-Film "Um Haaresbreite" ]

[ Hethke/Skodzik 9. Aufl. 2007-457 (ohne up Hinweis) | ddb+ ]

[ "In den Fängen der Hydra" wurde im Jahr 1955 wegen "Jugendgefährdung" indiziert. ]

Materialien / Rezensionen:

"Von manchem Sammler übersehen oder verschmäht: Die Abenteuerserie, die Karl-Herbert Scheer unter dem Pseudonym "Klaus Tannert", bzw. als sein eigener Koautor unter "Rolf Torak", in den Jahren 1954-1957 im Wuppertaler Pfriem-Verlag veröffentlicht hat.
Als reine Abenteuerserie ausgewiesen und so gut wie gar nicht mit utopisch-phantastischen Elementen ausgestattet, sind diese Romane in Handlungsverlauf und Personenbeschreibung echte Vorgängertitel zur später berühmt gewordenenen Uto-Krimi-Serie "Zur besonderen Verwendung" und gehören als solche zweifelsfrei in jede einschlägige Kollektion.
Obwohl die ersten Bände vom Verlag auf dem Cover mit dem Hinweis "Für Jugendliche unter 18 Jahren verboten" versehen wurden oder vielleicht gerade deswegen, wurden sie von der Bundesprüfstelle sofort nach Erscheinen indiziert."

(Jörg Weigand: "Das Phantastische als Spielelement. Im Leihbuch nach 1945 gibt es weitaus mehr Romane mit phantastischen Inhalten als bisher angenommen. Ein Zwischenbericht." in: QUARBER MERKUR - Franz Rottensteiners Literaturzeitschrift für Science Fiction und Phantastik # 99/100. 2004: EDFC, Passau.)

Titelbild: nach einem Filmfoto mit Jacqueline White und Charles McGraw aus "The Narrow Margin" von 1952 (USA). In Deutschland als "Um Haaresbreite" 1953 gelaufen. (HK)

(rechts unten: Kinoplakat)