18361836
Serie Die unsichtbare Front #6
Autor K. W. Browne
(Joachim Heinrich Rennau)
Titel Agentin Ilona
Spionageroman
Verlag Verlagsbuchhandlung H. Bethke, Eschwege
Jahr 1958
Originaltitel Grenztitel
Titelbild Johnny Bruck
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha

K. W. BROWNE
[ Joachim Heinrich Rennau (1919-1993) · alias Jim Gray · alias Hurry Cane ]

AGENTIN ILONA
[ Serie "Geheimagent Drei-Elf" # 1 ]

Am 21. Dezember 1949 begann K. w. Browne in der deutschen Illustrierte "Pinguin" mit seinen Enthüllungen über die Arbeit der Geheimdienste der Weltmächte in der Gegenwart. Dieser Tatsachenbericht schlug wie eine Bombe ein; denn zum erstenmal in der Geschichte der unsichtbaren Front wurde hier rückhaltlos aus der Schule geplaudert. Ein amerikanischer Zeitungskonzern mit 28 angeschlossenen Tageszeitungen interessierte sich sofort für den Bericht, zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften in ganz Westeuropa, selbst in den Ländern hinter dem eisernen Vorhang übernahmen ihn.

Heute setzt K. W. Browne im vorliegenden Roman diesen Bericht fort und enthüllt das verückteste und bedenklichste TOP SECRET dieses Jahrhunderts. Das Geheimnis der Fliegenden Untertassen!

Sieben Geheimdienste haben die Agentin Ilona gejagt, um das Mysterium der UFOs, der unbekannten Flugobjekte, zu entschleiern. Die merkwürdigsten Theorien wurden gebildet, ja, man hielt es für möglich, daß es sich bei diesen Flying Saucers um Raumschiffe von einer anderen Welt handelt könnte . . .

K. W. Browne gibt hier die erste wirklich zutreffende Darstellung. Er kann natürlich die an diesen Vorgängen beteiligten Spionage-Organisationen nciht bloßstellen. Namen und Schauplätze wurden verändert; nur die Beteiligten selbst wissen umd die Details. Aber darum geht es hier auch nicht: Das WIE des Kampfes an der unsichtbaren Frotn soll authentische dargestellt werden. Der große Zusammenhang.

K. W. Browne nennt seinen Bericht bewußt einen "Roman", um nicht mit Autoren verwechselt zu werden, die den umgekehrten Weg gehen und Phantasieprodukte als "Tatsachen" bezeichnen. Der Verlag hat die deutschen Rechte des vorliegenden Berichtes erworben und wird weitere Enthüllungen dieses Kenners der unsichtbaren Front bringen.

Impressum: Verlagsbuchhandlung H. Bethke - Eschwege · Alle Rechte vorbehalten · Gesamtherstellung: Rud. Gottlieb, Bramsche.

VERLAGSBUCHHANDLUNG H. BETHKE · ESCHWEGE

[ OA | o. J. (1958) | 269 S. | 18,5 x 12,5 | Farb. ill. Supronyl | Reihe "Die unsichtbare Front · Spionage - Sabotage - Verrat" | mit einer Werbeseite für den Folgeband "Der Fall 7 A 9" von K. W. Browne (siehe Cover 2) | Cover: Johnny Bruck (Signatur) ]

  • K. W. Browne ist ein Pseudonym von Joachim (Heinrich) Rennau. Joachim Rennau war Journalist und Schriftsteller und schrieb Unterhaltungsliteratur für Heft- und Leihbuch-Verlage vom Abenteuerroman über den Krimi und Western bis hin zur Science Fiction und zum Sittenroman. Im Uta-Verlag Sinzig war er der Hauptautor von Serien wie "Billy Jenkins", "Tom Prox", "Pete". Seine bekanntesten Pseudonyme waren "Rolf Randall", "Hurry Cane", "Charlie Grant", "Rolf Rennau".

    "Seine Bücher gelten bei den Lesern und Sammlern als die großen Abenteuerklassiker der Leihbuchära" (JÖRG WEIGAND in: "Träume auf dickem Papier" (Nomos Verlag, 1995 | Seite 65-66).

  • Science Fiction schrieb er unter seinem eigenen Namen (Das Leihbuch "Der gestohlene Tod" - Caramba-Bücherei, 1951), als James S. White ("Frauen für Pleja" - Utopia Großband Heft # 9, Pabel Verlag, 1954) und als Jim Gray (Das Leihbuch "Die weiße Pest" - Bewin-Verlag, 1955).

    Rezensionen / Materialien:

  • siehe: Joachim Rennau "Der gestohlene Tod".