18381838
Autor Hermann Hilgendorff
(Kurt Müller)
Titel Der Fall Westminster Abbey
Kriminal-Roman
Verlag Hilgendorff-Verlag GmbH, Bayreuth
VerlagsNr. 54
Jahr 1949
Originaltitel Der Fall Westminster Abbey
Originaljahr 1938
Titelbild Meerwald
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha

HERMANN HILGENDORFF
[ Kurt Müller (1895-1982) · alias H. C. Mueller ]

DER FALL WESTMINSTER ABBEY
[ Ein Inspektor Percy Brook Kriminalroman mit utopisch-phantastischen Elementen ]

Verbrecher, im Besitz eines Wachstumsserums, versetzen London in Angst und Schrecken!

Anstelle des (noch) fehlenden Klappentextes einige Textauszüge:

... Akromegalie ist eine Krankheit, bei der die Patienten ein Riesenwachstum gewisser Teile des Körpers zeigen ... (ein Wissenschaftler) aber kam mit seinen Tierexperimenten auf die Möglichkeit, ... daß er die Akromegalie künstlich erzeugen konnte ... In ganz kurzer Zeit gelang es ihm unter anderem Riesenratten zu erzeugen, die die drei- und vierfache Größe normaler Ratten besaßen ...

... Eines Tages nun wurde ein geheimnisvoller Einbruch (in das Laboratorium des Wissenschaftlers) ... begangen ... und der größte Teil seiner Aufzeichnungen über das Rätsel des Wachstums (entwendet) ... er ahnte damals gleich, daß es sich nur um jemanden handeln konnte, der seine medizinischen Kenntnisse auf diesem Gebiete in verbrecherischer Weise ausbeuten wollte ...

... alle Augenzeugenberichte können immer nur dasselbe bestätigen: Drei überlebensgroße Neger haben den Jockeiklub zu einer Stätte der Panik gemacht ... Wie ist das möglich? Neger in London? Neger einer unbekannten Welt? Neger von einer Größe, wie man sie noch nicht gesehen hat? Nackt, mit riesigen Schildern und Steinkeulen in der Hand? ... Die Berichte aller Augenzeugen bekunden, daß die Größe dieser unheimlichen Neger mindestens drei Meter betragen muß, und daß auch sonst die Ausmaße ihrer Glieder so gewaltig sind, daß man wirklich von Riesen sprechen kann, schwarzen Riesen ... Man hat sie bisher noch nirgends in London gesehen. Solche Unholde wären überall aufgefallen und hätten Neugier und Schrecken hervorgerufen ...

Impressum: © 1949 by Hilgendorff-Verlag, Bindlach/Bayreuth · Verlags-Nr. B 54 · Druck: Buchdruckerei Emil Mühl Bayreuth.

HILGENDORFF-VERLAG · BINDLACH / BAYREUTH

[ NA | 1949 | 267+1= 268 S. | 18,5 x 12,5 | Farb. ill. Supronyl m. SU | Reihe "Inspektor Percy Brooks Kriminal-Romane" | Titelbild mit Signatur "Meerwald" ] +

[ Roman Preiskatalog · 9. Auflage · o. J. (2007) · Seite 449 (ohne up-Hinweis) | dnb- ]

  • Erstmals erschienen 1938 im Lipsia-Verlag, Leipzig in der Reihe "Inspektor Percy Brook Romane" [ Ln | 8° | 270 S. ].