18851885
Autor Francis Hobart
Titel Das Gehirn von Wallstreet
Kriminal-Roman
Verlag CC-Verlag - Inhaber Konrad Kölbl, München
Jahr 1959
Originaltitel Hyena's van Wall Street
Übersetzer M. van Funcke
Titelbild
Titelbild 2 nach einem Filmfoto
Nachdrucke
  • 1960: "Blauer Kriminal-Roman" # 124 · Jaegersche Buchdruckerei, Speyer am Rhein · o. J. (1960) · 63 S.
  • 1962: "Constantin Kriminal-Roman" # 36 · Verlag Werner Constantin, Karlsruhe-Rüpurr · o. J. (1962) · 65 S. · Cover: aus dem Film "Mord auf dem Dachgarten", 1960 (Bonnes a tuer, 1954) · (siehe Cover 2).
  • 1968: "crime: Der gute Kriminalroman" Jg. 1968 # 39 · Rhenania Druck und Verlag, Koblenz (Neuzeit-Verlag, Landau) · 48 S. · (siehe Cover 2). 
  • Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
    bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
    Daten zuletzt bearbeitet
    von
    Alfred Beha

    FRANCIS HOBART
    [ Cornelis Docter · *1925 ]

    DAS GEHIRN VON WALLSTREET
    Kriminalroman

    Ein Industrieller springt vom Balkon des 26. Stockwerks eines Wolkenkratzers ...

    Ein Hypnotiseur stirbt auf der Bühne, während sein Geist noch mit einer Dame aus dem Publikum in Verbindung steht, die er in Trance versetzt hat ...

    In der Trance flüsterte das Medium nur einen einzigen geheimnisvollen Namen ...

    Unmöglich konnte Ralph Spring, Kriminalreporter einer New Yorker Tageszeitung, ahnen, in welch ein Wespennest er stach, als er es auf sich nahm, den merkwürdigen Tod des Industriellen zu untersuchen. Das ging ihm erst im vollen Umfang auf, als er, als Gefangener, dem "Gehirn" gegenübergestellt wurde, dem merkwürdigsten Bandenführer, den es je in der Geschichte der Gangsterverbrechen gegeben hat.

    In einer ununterbrochenen Reihe sensationeller Abenteuer bietet sich Spring das an, wonach er sich immer gesehnt hatte: Feuergefechte, Entführungen, Mordanschläge, finanzielle Schwindelmanöver - aber die größte Sensation läßt er ungenützt vorübergehen, denn an einem der Höhepunkte dieses äußerst spannenden, ebenso phantasievollen wie geistreichen Romans, verzichtet er bewußt auf die Chance, das "Gehirn" zu vernichten.

    Wallstreet heißt eine kleine Straße im Schatten der Wolkenkratzer von New York, ein geradezu sagenhaftes Zentrum weltbeherrschender Börsen und Banken, und von diesem Milieu hat sich unser Kriminalautor Hobart inspirieren lassen, seine Story zu schreiben.

    Es ist eine ungewöhnliche, turbulente Story mit vielen menschlichen Momenten und echter Realistik geworden.

    Impressum: 1959 · © by CC-Verlag - Inhaber Konrad Kölbl · Titel der Originalfassung: "Hyena's van Wall Street" · Übersetzung: M. van Funcke, München · Autorisierung: Jom Kasel, München · Lektorat: Gertrud Schimpfle, Augsburg · Satz und Druck: Deininger, Günzburg · Bindung: Verlagsbuchbinderei Hans Klotz, Augsburg · Aktion 57 - Das gute Unterhaltungsbuch.

    CC-VERLAG · MÜNCHEN 19

    [ DEA (OA?) | 260 S. | 18,5 x 12,5 | Farb. ill. Supronyl m. SU ] +=

    [ Roman Preiskatalog: 10. Auflage (2011)-126 (up) · Ehrig Bestandskatalog # 20 (November 2012) · dnb+ ]