332332
Autor Gert Sandow
(Joachim Puhle)
Titel Transfer Spika QTG-X-VII
SF-Roman
Verlag Bewin-Verlag
B.Winterbach K.G. Menden/Sauerland
VerlagsNr. 930
Jahr 1966
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha

GERT SANDOW
[ G. / G. J. / J. G. / Gerd / Gert Sandow = Joachim Puhle (*1929) ]

TRANSFER SPIKA QTG-X-VII

Seemannsgarn und Jägerlatein sind Ammenmärchen gegen das, was die alten Kosmotrotter zu berichten wissen. In den Transfer-Stations, wie "QTG-X-VII" eine ist, findet man immer den einen oder anderen dieser alten Haudegen. Und so mancher von denen hat einen Namen, von dem selbst die Geheimagenten der SDA respektvoll sprechen. Tut es einer mal nicht und versteht er nicht, die versteckt ausgesprochene Warnung zu deuten, ergeht es ihm ebenso wie dem rothaarigen SDA-Agenten Mc O'Hara . . .

Aber die Interessenten dieser alten Kosmotrotter, die allesamt in dem geheimnisvollen "Space-Driver-Club" hohes Ansehen genießen, sind gewöhnlich anderer Natur, als mehr und minder geisterhafte Stories loszulassen.

Sonst aber passiert nichts in Transfer-Stations wie jene "QTG-X-VII". Nur alle paar Wochen kommt ein Raumschiff vorbei, legt an, bringt Passagiere und nimmt andere mit, ein Linienschiff oder auch ein Kreuzer des Raumkorps, und gelegentlich auch eine Yacht.

Auch Flüchtlinge wie Hal Gringins und Magira Perce, die aus dem Sol-System verschwinden mußten.

Flüchtlinge auch wie Dr. Sherwood Mercanter, der jahrelang an der Spitze einer Planetenwelt außerhalb Sols stand. Politische Umstürze gab es früher, gibt es heute und wind es immer geben. Das heißt noch lange nicht, daß die "Hinausgeworfenen" unfähige Leute sind. Im Gegenteil. Kosmotrotter wie Bront Czenri oder Klaus Hartmann vermögen das besser zu beurteilen.

G. SANDOW hat hier einmal wieder von seiner Meisterschaft Gebrauch gemacht, Schicksale herauszustellen, die aus dem ereignislosen Geschehen eines kosmischen "Umsteigebahnhofs" herausragen. Menschen wie du und ich, möchte man den einen wie den anderen Roman überschreiben.

Wer G. SANDOW liest, kommt auf seine Kosten!

BEWIN-VERLAG / B. WINTERBACH K.G. | Menden (Sauerland)

[ OA | o.J. (1966) | 255 S. | 18,5 x 12,5 | Farb. ill. Supronyl ]