Datenbank starten
 
Serie Birger Mundus (Eigk) #1
Autor Claus Eigk
(Hartmut Bastian)
Titel Der Tag Null
Roman
Verlag Gebrüder Weiss Verlag
Berlin-Schöneberg
Jahr 1954
Originaltitel Der Tag Null
Originaljahr 1950
Titelbild Bernhard Borchert
Titelbild 2 Bernhard Borchert
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha

CLAUS EIGK
[ Hartmut Bastian (*1905) ]

DER TAG NULL
[ Serie "Birger Mundus" # 1 ]

Zukunftsroman

Nur zehn Jahre nach unserer Zeit spielt dieser utopische Roman, also in erregender Nähe der Gegenwart. Er kommt unseren Wünschen entgegen und malt die Erfüllung der Sehnsüchte aus, die uns allen vorschweben.

Im Mittelpunkt steht die beherrschende Gestalt des Birger Mundus, eines Mannes, in dem sich technische Intelligenz und Erfindergeist mit einem hohen Maß an Organisationstalent, persönlichem Mut und menschlicher Reife verbinden. Sein Idealismus erwächst auf praktischem Boden: Er gründet eine Kolonie am Südpol, in der er einigen tausend sorgfältig ausgewählten und geprüften Menschen ein Paradies auf Erden bereitet.

Aber die einzigartigen technischen Errungenschaften und modernen Einrichtungen dieses Kleinstaates erregen den Neid der großen Mächte. Insbesondere interessiert man sich für die Pläne eines Weltraumschiffs, das in der Kolonie gebaut wird, und dessen Fahrt zum Monde wir miterleben. Die Gewaltanwendung beantwortet Mundus augenblicklich mit einem Gegenschlag, der seinen mächtigsten Feind in die Knie zwingen soll.

Selten hat man einen Roman gelesen, der wissenschaftlich exakte, aber anschauliche technische Schilderungen so geschickt mit einer abenteuerlichen, sich ständig steigernden Handlung und wesentlichen Problemen des Fortschritts der Menschheit verbindet. Ein spannendes Buch, das zugleich Zuversicht ausstrahlt und jedem Leser Gewinn bringt.

"Idealisten schaffen in diesem Roman ein gigantisches Werk für die Menschheit, dunkle Cliquen suchen es zu stören. Wissenschaftlich exakte, technisch anschauliche Schilderungen mischen sich mit einer abenteuerlichen Handlung. Ein spannender Roman, zugleich aber ein Buch, das Zuversicht ausstrahlt und inneren Gewinn bringt."
("Veg. Universum" - Quelle: Gebr. Weiss Verlag)

GEBRÜDER WEISS VERLAG - BERLIN-MÜNCHEN

[ NA | o. J. (1954, 1.-7. Tsd.) | 280+1=281 S. | 19,5 x 13,5 | Ln m. Deckelvignette u. farb. ill. SU: DM 7,80 | HLn m. Deckelvignette u. farb. ill. SU: DM 6,80 | Umschlag- und Einbandentwurf von Bernhard Borchert | Reihe "Roman aus der Welt von morgen - Die Welt von morgen im Roman von heute" | mit Verlagswerbung für diese Reihe | mit Verlagsanzeige für den Roman "Ferngelenkte Seelen" von Freder van Holk | mit einer Mondkarte auf Vorsatz und Nachsatz ] +=

[ Erstmals erschienen im Jahr 1950 im Pinguin-Verlag, Werner Neumann-Bensel, Berlin-Hamburg ]

Rezensionen / Materialien:

  • Franz Rottensteiner / Michael Koseler (Hg.): "Werkführer durch die utopisch-phantastische Literatur". Corian-Verlag, Meitingen. Lose-Blatt-Sammlung.

  • Alpers, Fuchs, Hahn (Hg.): "Reclams Science Fiction Führer". 1982: Philipp Reclam jun., Stuttgart.

    "Unter seinen Romanveröffentlichungen befinden sich auch drei SF-Romane, die in den fünfziger Jahren erschienen, im Stil traditioneller deutscher Zukunftsromane verfaßt und technisch orientiert sind."
    (Reclams Science Fiction Führer