Datenbank starten
 
Serie Birger Mundus (Eigk) #2
Autor Claus Eigk
(Hartmut Bastian)
Titel Das rote Rätsel
Roman
Verlag Gebrüder Weiss Verlag
Berlin-Schöneberg
Jahr 1955
Titelbild Bernhard Borchert
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha

CLAUS EIGK
[ Hartmut Bastian (*1905) ]

DAS ROTE RÄTSEL
[ Serie "Birger Mundus" # 2 ]

Durch einen Geniestreich setzt Birger Mundus, der Beherrscher der künstlichen Oase Niflheim am Südpol, seinen gefährlichsten Gegner außer Gefecht. Ungestört wird nun der begonnene Bau eines Weltraumschiffes vollendet. Die Mondfahrt glückt und bringt wertvolle Ergebnisse, darunter einen rätselvollen Fund. Um das Geheimnis aufzuklären, unternimmt Birger Mundus mit seinen Getreuen eine Expedition nach Tibet. Technisch-utopische Schilderungen verbinden sich hier mit asiatischen Abenteuern zu einer unentrinnbar spannenden Handlung.

Mit allen Mitteln versucht Viktor Borries, Gangster von Format und Chef eines eigenen kleinen Staates, Birger Mundus, den Beherrscher der künstlichen Oase Niflheim am Südpol, in die Hand zu bekommen. Es scheint auch alles nach Wunsch zu verlaufen, offenbar ahnungslos geht Birger Mundus in die aufs feinste vorbereitete Falle. Doch da dreht er blitzschnell den Spieß um. In einem höchst gefahrvollen Augenblick macht er sich mit einem Geniestreich zum Herrn der Situation.

Nun ist es ihm auch möglich, den Bau des in seinem Niflheim begonnenen Raumschiffs zu vollenden. Eine Mondfahrt wird mit ausgewählter Mannschaft unternommen und erbringt wertvolles Material. Unter anderm finden die Raumschiffer auf dem Mond einen uralten Menschenschädel.

Zunächst steht die Wissenschaft sprachlos vor diesem Rätsel. In einem heiligen Buch der Tibeter, worin die gesamte Geschichte der Menschheit aufgezeichnet ist, soll sich die Lösung verbergen. Alsbald bricht Birger Mundus mit einem kleinen Trupp seiner Getreuen nach dem Kloster in Tibet auf, das die kostbare Handschrift hütet. Erst nach vielen aufregenden Abenteuern gelangen sie ans Ziel.

Wer kriminelle Verwicklungen liebt, wer sich gern in fremden Ländern umsieht, der kommt hier ebenso auf seine Kosten wie der Freund technischer Zukunftsromane. Claus Eigk erzählt so spannend, daß man keine Zeile seines Berichts verlieren möchte, und doch nicht aufhören kann, ehe man ganz zu Ende gelesen hat.

GEBRÜDER WEISS VERLAG - BERLIN - MÜNCHEN

[ OA | o. J. (1955) | 220 S. | 19,5 x 13,5 | Ln. m. Deckelvignette u. farb. ill. SU: DM 7,80 -- HLn m. SU: DM 6,80 | Umschlag- und Einbandentwurf: Bernhard Borchert | Druck: W. Büxenstein, Berlin | Reihe "Roman aus der Welt von morgen - Die Welt von morgen im Roman von heute" | mit 4 Seiten Verlagswerbung ] +

"Eine Mondfahrt wird mit ausgesuchter Mannschaft unternommen und erbringt wertvolles Material. Unter anderem finden die Raumschiffer auf dem Mond einen uralten Menschenschädel. - Wer kriminalistische Verwicklungen liebt, wer sich gern in fremden Ländern umsieht, der kommt hier ebenso auf seine Kosten wie der Freund technischer Zukunftsromane."
("Der Leihbuchhändler" - Quelle: Werbeseite des Gebr. Weiss Verlags)

Rezensionen / Materialien:

  • Franz Rottensteiner / Michael Koseler (Hg.): "Werkführer durch die utopisch-phantastische Literatur". Corian-Verlag, Meitingen. Lose-Blatt-Sammlung.

  • Alpers, Fuchs, Hahn (Hg.): "Reclams Science Fiction Führer". 1982: Philipp Reclam jun., Stuttgart.

    "Unter seinen Romanveröffentlichungen befinden sich auch drei SF-Romane, die in den fünfziger Jahren erschienen, im Stil traditioneller deutscher Zukunftsromane verfaßt und technisch orientiert sind."
    (Reclams Science Fiction Führer