544544
Autor Freder van Holk
(Paul Alfred Müller)
Titel Die entfesselte Erde
Roman
Verlag Gebrüder Weiss Verlag
Berlin-Schöneberg
Jahr 1957
Titelbild Bernhard Borchert
Titelbild 2 Bernhard Borchert
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha

FREDER VAN HOLK
[ Paul Alfred Müller (1901-1970) · alias Werner Keyen · alias Lok Myler ]

DIE ENTFESSELTE ERDE

Technisch-utopischer Roman

Dan Robin gerät, während er ahnungslos im Urlaub durch die Wälder streift, in Verdacht, das größte amerikanische Lager von Wasserstoffbomben, wo er als Luftwaffenoffizier stationiert ist, im Auftrag einer fremden Macht in die Luft gesprengt zu haben. Durch eine abenteuerliche Flucht entzieht er sIch den Werkzeugen des Geheimdienstes.

Inzwischen wüten Schneestürme in Amerika und lösen eine Panik aus: es heißt, die Atombombenexplosion habe die Erde aus ihrer Bahn geworfen, so daß sie sich immer weiter von der Sonne entferne und die Welt dem Kältetod entgegengehe. Da schlägt das Wetter plötzlich um, und Hitzewellen überfluten das gequälte Land.

Es kommt um ein Haar zu diplomatischen Verwicklungen; dann setzen sich Amerikaner und Russen an einen Tisch, um zu beraten, wie die Verletzung kosmischer Gesetze durch menschliches Eingreifen zu beheben sei. Aber selbt die Berühmtheiten der physikalischen und astronomischen Forschung wissen keine Ausweg. Als die Politiker sich nach langen Erörterungen zum Handeln entschließen, bedroht eine zweite Katastrophe die Welt.

Zur allgemeinen Überraschung behält ein Außenseiter der Wissenschaft recht - und ein junges Paar, das nicht an den Weltuntergang glauben kann; Dans Unschuld ist klar erwiesen, und er darf am Ende das ebenso reizende wie energische Mädchen in die Arme schließen, das die ganze Zeit über treu zum ihm gehalten hat.

Freder van Holk wird allgemein als Schriftsteller gerühmt, der die von Jules Verne und Hans Dominik begründete Zukunftsliteratur in würdiger Weise fortsetzt. Seine technisch-utopischen Romane bauen auf den neuesten wissenschaftlichen Forschungsergebnissen auf, sosehr sie auch der Phantasie freien Spielraum lassen. Immer bleibt der kämpfende und strebende Mensch Mittelpunkt - darum sind sie auch so spannend.

"Freder van Holk erscheint uns als der beste Schriftsteller für Zukunftsromane. Er ist nicht nur ein ideenreicher, sondern auch ein sehr fruchtbarer Schriftsteller. Seine Bücher verbinden menschlische Handlung mit utopischen Plänen und lassen den Leser jeden Band mit großer Spannung ohne Pause zu Ende lesen."
("Der Flieger" - Quelle: Gebr. Weiss Verlag)

"Themen, die einem Hans Dominik nicht nachstehen. Eine spannungsgeladene und bis zur letzten Seite sich steigernde Romanliteratur, die zum Denken Anlaß gibt, die aber leicht zu lesen ist, weil sie mit psychologischem Könnertum in eine gute Darstellungsform gebracht wurde."
("Natur und Kultur" - Quelle: Gebr. Weiss Verlag)

Impressum (Auszug): © by Gebrüder Weiß Verlag, Berlin-Schöneberg · Umschlag- und Einbandentwurf: Bernhard Borchert · Satz und Druck: W. Büxenstein GmbH, Graphische Betriebe, Berlin.

GEBRÜDER WEISS VERLAG · BERLIN-SCHÖNEBERG

[ OA | o. J. (1957 · 1.-6. Tausend) | 265 S. | 19,5 x 13,5 | Roter Leinenband m. Deckelvignette u. farb. ill. SU: DM 7,80 ++ HLn m. SU: DM 6,80 | Reihe "Roman aus der Welt von morgen · Die Welt von morgen im Roman von heute" | mit acht Seiten Verlagswerbung ] +=

[ TG Katalog-45 | Illmer-260 | Serowy # 597-329 | ddb+ ]