569569
Autor Jean-Gaston Vandel
(Pseudonym für Gemeinschaftsproduktionen der belgischen Autoren Jean Libert & Gaston Van den Panhuyse)
Titel Invasion aus dem Kosmos
Roman
Verlag Gebrüder Weiss Verlag
Berlin-Schöneberg
Jahr 1955
Originaltitel Attentat Cosmique
Originaljahr 1953
Übersetzer Else von Hollander-Lossow
Titelbild Bernhard Borchert
Titelbild 2 Bernhard Borchert
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha

JEAN-GASTON VANDEL
[ Jean Libert (1913-1995) & Gaston Van den Panhuyse (1913-1981) ]

INVASION AUS DEM KOSMOS

Die Bewohner eines fernen Sterns bringen eine furchtbare Seuche auf die Erde. Menschen aller Länder suchen nach Gegenmitteln.

Die Bewohner eines fernen Sterns, menschenähnliche Wesen mit hochentwickelter Technik, brauchen neuen Lebensraum und haben sich die Erde als geeignetes Siedlungsgebiet ausgewählt. Mit chemischen Mitteln versuchen sie, alles Leben auf der Erde zu vernichten. Eine rätselhafte Seuche bricht in sämtlichen Erdteilen aus und rafft in raschem Fortschreiten eine ungeheure Zahl von Opfern dahin.

In fieberhafter Anstrengung arbeiten Mediziner, Bakteriologen und Chemiker aller Länder zusammen, um dem Tod Einhalt zu gebieten. Aber nachdem der bis dahin unbekannte Erreger endlich entdeckt und ein Gegenmittel gefunden worden ist, befällt eine unheimliche Pilzkrankheit zuerst die Pflanzen, dann auch Tiere und Menschen. Von neuem setzt der Gegenangriff der Wissenschaft ein. Faszinierend ist der unablässige Kampf in den Krankenhäusern und Laboratorien, sind die astronomischen Beobachtungen von einer Weltraumbasis aus und die Entdeckung des feindlichen Flugboots in den ungeheuren Tiefen des Raums geschildert. Nicht weniger bewegend der Bericht über den Einzug von Not und Sorge in den einzelnen Familien, aber auch über Größe des Herzens und stilles Heldentum.

Impressum: Alle Rechte vorbehalten · Gebrüder Weiß Verlag, Berlin - München · © by Editions Fleuve Noir, Paris. Originaltitel: "Attentat Cosmique" · Übertragung aus dem Französischen: Else v. Hollander-Lossow · Einband- und Umschlagentwurf: Bernhard Borchert · Druck: W. Büxenstein GmbH, Graphische Betriebe, Berlin.

GEBRÜDER WEISS VERLAG · BERLIN-SCHÖNEBERG - MÜNCHEN

[ OA | o. J. (1955) | 271+1=218 S. | 19,5 x 13 | Gelber Leinenband mit Deckelvignette und farb. ill. SU: DM 7,80 · HLn m. SU: DM 6,80 | Reihe "Roman aus der Welt von morgen - Die Welt von morgen im Roman von heute" | mit 2 Seiten Verlagswerbung ] +=

[ TG Katalog-99 | Illmer-260 | Serowy # 1249-1 | ddb+ | dlbh # 3-4.1956 (Mai/Juni 1956) ]

[ Die französische Erstausgabe erschien 1953 als Band # 21 in der Reihe "Anticipation" der Éditions Fleuve Noir, Paris. ]

Rezensionen / Materialien:

  • siehe: Jean-Gaston Vandel: "Erloschene Gestirne".

  • "Die Bewohner eines fernen Sterns, menschenähnliche Wesen mit hochentwickelter Technik, brauchen neuen Lebensraum und haben sich die Erde als geeignetes Siedlungsgebiet auserwählt. Mit chemischen Mitteln versuchen sie, alles Leben auf der Erde zu vernichten. Fieberhaft arbeiten Mediziner, Bakteriologen und Chemiker aller Länder, um dem Tod Einhalt zu gebieten."
    (Der Leihbuchhändler - Quelle: Gebr. Weiß Verlag).

    Dieser Auszug aus der "Rezension" in "Der Leihbuchhändler" # 3-4 (Mai/Juni 1956, Seite 27) ist - wie die gesamte "Rezension" - die Widergabe des Original-Klappentextes.