582582
Autor Richard Koch
Titel Der Ring der sechs Welten
Roman
Verlag Gebrüder Weiss Verlag
Berlin-Schöneberg
Jahr 1960
Titelbild Bernhard Borchert
Titelbild 2 Bernhard Borchert
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha

RICHARD KOCH [ 1895-1972! ] [ alias H. C. Nulpe ]

DER RING DER SECHS WELTEN

Zukunftsroman

Zwei Menschen unserer Zeit werden in die Zukunft versetzt. Der Roman schildert ihre Erlebnisse auf sechs Erdsternen, die die Sonne umkreisen, ohne daß ihre Bahnen sich gegenseitig stören.

Zwei Menschen unserer Zeit, ein Mann und eine Frau, werden durch eine Erfindung, die es ermöglicht, beliebige Zeiträume zu überspringen, in eine ferne Zukunft versetzt. Die Münchner Hochebene, in der sie sich wiederfinden, hat sich inzwischen in eine unwirtliche, fast unbesiedelte Urlandschaft verwandelt, denn die menschliche Zivilisation ist auf eine primitive Anfangsstufe zurückgefallen. Die beiden Fremdlinge schließen sich einer Stammesgemeinschaft an und teilen deren hartes, naturverbundenes Dasein. Der Mann zieht auf der Suche nach besseren Lebensbedingungen nach Süden, während seine Gefährtin den Eingang zu dem nur teilweise verschütteten früheren Deutschen Museum in München entdeckt. Dort sind alle Zeugnisse menschlicher Kultur zusammengetragen, darunter die ihrer größten Tat: der Schöpfung fünf künstlicher Weltkörper, die gleich der Erde die Sonne umkreisen.

Die beiden jungen Menschen der Jetztzeit werden, ehe ihr Schicksal sie wieder zusammenführt, in das Spiel der weltpolitischen Ereignisse hineingezogen. Auf ausgedehnten Reisen lernen sie die fünf neuen Welten und deren fremdstämmige Bevölkerung kennen. In den interplanetaren Kämpfen um die Vorherrschaft fällt ihnen die Schlüsselstellung zu, da sie als einzige über das Geheimnis der "Zeitmaschine" aussagen können, da sie ferner die Lage des Deutschen Museums kennen und somit über den Zugang zu dem verlorengegangenen Fortschritt verfügen.

Mit diesem Roman ist Richard Koch, einem der wenigen deutschen Autoren, die sich den amerikanischen Vertretern der Science Fiction an die Seite stellen können, sein geschlossenstes und sicherlich spannendstes Buch geglückt.

Impressum: © by Gebrüder Weiss Verlag, Berlin-Schöneberg. Satz und Druck: W. Büxenstein GmbH, Berlin. Einband- und Schutzumschlagentwurf: Bernhard Borchert.

GEBRÜDER WEISS VERLAG | BERLIN-SCHÖNEBERG

[ OA | o. J. (1960) | 249+1=250 S. | 19,5 x 14 | Roter Leinenband m. Deckelvignette u. farb. ill. SU: DM 7,80 | Reihe "Roman aus der Welt von morgen - Die Welt von morgen im Roman von heute" | mit 6 Seiten Verlagswerbung und mit dem Klappentext des Buches "Piraten im Weltenraum" von Robert A. Heinlein ] +=

[ TG # 14 - Juni 1960 | Illmer-154 | Serowy # 682-17 | ddb+ ]

Rezensionen / Materialien:

  • "Eine Zeitmaschine holt Menschen unserer Tage in ein fernes, künftiges Zeitalter, in dem die Menschheit eine Reihe weiterer Planeten auf der Erdbahn künstlich gebaut hat."
    (Zeitgenössische Rezension in "Motor im Bild" - Quelle: Gebr. Weiss Verlag)

  • H. J. Alpers: "Richard Koch. Eine Autorenbiographie". in: QUARBER MERKUR # 12 - Juli 1967.

  • zu den Lebensdaten von Richard Koch siehe die Anmerkungen nach dem Klappentext bei Koch's erstem Roman "Plan von Polaris".