676676
Autor J. E. Wells
(Eberhard Seitz)
Titel Einer blieb übrig
Zukunftsroman
Verlag Hönne Verlag
Balve
(Gebr. Zimmermann)
VerlagsNr. 806
Jahr 1960
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha

J. E. WELLS
[ Eberhard Seitz (*1912) · alias Enrico Antares · alias Henry Sherwood ]

EINER BLIEB ÜBRIG

Zukunftsroman

Krieg im Andromeda-Gebiet! Mit Radium C-Bomben wird ein ganzer Planet vernichtet und seine Oberfläche zu Staub zermahlen. Verbranntes Gestein blieb zurück, sonst erinnerte nichts mehr an die vergangenen Millionen Bewohner und ihre auf höchster Stufe stehende Zivilisation und Technik.

Aber "Einer blieb übrig"! Mit Hilfe seines treuen Robots rettete sich der Mensch Warikon aus einer tiefen Höhle, in der er verschüttet lag, als die Katastrophe sich ereignete.

Es ist großartig, zu lesen, wie Warikon, der sich selbst zum Präsidenten seines zerstörten Planeten ernannte, Schritt für Schritt vorging, um neues Leben aus der verbrannten Erde zu stampfen. Erst war es nur sein treuer Robot Pil, dann kam ein zweiter Robot hinzu, und schließlich . . . aber es wäre schade, dem Leser schon jetzt zu verraten, was sich alles eignete.

Es ist ein utopischer Roman im wahrsten Sinne des Wortes, und dennoch sind die geschilderten Ereignisse noch nicht einmal so unmöglich, wie es den Anschein hat. Wissen wir denn, ob wir nicht eines Tages vor der gleichen Katastrophe stehen? Vielleicht kann eines Tages jeder von uns die Rolle des Menschen Warikon spielen müssen. Das ist der tiefe Sinn dieses Buches, das unser allseits bekannter Autor J. E. Wells in seiner spannenden Art schrieb.

HÖNNE-VERLAG · BALVE i. W.
[ Verlagsgruppe Gebr. Zimmermann, Balve i. W. ]

[ OA | o. J. (1960) | 239 S. | 18,5 x 12,5 | Farb. ill. Supronyl: DM 6,80 | mit Werbung für die Buchgemeinschaft TRANSGALAXIS und die EUROTOPIA | mit Werbung für Zukunftsromane von J. E. Wells auf dem hinteren Buchdeckel ] +

[ TG # 16 - Okt 1960 | Illmer-274 | Serowy # 1296-32 | ddb+ ]