Datenbank starten
 
Serie Weltraumlegion (Willamson) #2
Autor Jack Williamson
(John Stewart Williamson)
Titel Der Geist der Legion
Science-Fiction-Roman
Verlag Balowa
Gebrüder Zimmermann Verlag
Balve
VerlagsNr. 159
Jahr 1958
Originaltitel The Cometeers
1950 (rev.): Fantasy Press, Reading
1936: ASTOUNDING SF May-Aug
Originaljahr 1950
Übersetzer Rainer Eisfeld
Nachdrucke
  • 1960: "TERRA Utopische Romane" Heft # 98. Ü: Walter Ernsting. Moewig, München, 64 S.
  • 1968: "TERRA NOVA" Heft # 42. Ü: Rainer Eisfeld. Moewig, München, 64 S.
  • 1984: "MOEWIG SF" TB # 3645: "Der grüne Komet". Ü: Andreas Brandhorst. Moewig, München, 250 S.
  • 1986: in "MOEWIG SF" TB # 3709: "Highlights" u.d.T. "Der grüne Komet". NA Moewig 1984.

     
  • Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
    bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
    Daten zuletzt bearbeitet
    von
    Alfred Beha

    JACK WILLIAMSON
    [ John Stewart Williamson (1908-2006) ]

    DER GEIST DER LEGION
    [ Serie "Weltraumlegion" # 2 ]

    Science-Fiction-Roman

    Jahrhundertelang beherrschten die Kaiser der Purpurnen Halle mit despotischer Macht das Solarsystem. Im achtundzwanzigsten Jahrhundert gründete dann eine Gruppe von Wissenschaftlern die demokratische Grüne Halle. Der auf Pluto verbannte Charles Anthar, der beste Physiker des Systems, arbeitete in seinem Kerker AKKA aus - das später wertvollste und gefährlichste Geheimnis der neun Planeten. Mit AKKA zwang er den letzten Kaiser, Adam III., von seiner Zelle aus zur Abdankung - sonst hätte er das ganze Sonnensystem vernichtet. Die Purpurnen verloren ihre Herrschaft, doch nicht ihren Reichtum und ihren Einfluß.

    Aladoree Anthar, die Hüterin des AKKA, und John Unar von der Raumlegion, der später den Ehrennamen John Star erhielt, hatten zu Anfang des dreißigsten Jahrhunderts verhindert, daß die Medusen von Barnards Runaway Star mit Hilfe der Purpurnen die Erde unterjochten. Doch jetzt erhob sich eine Gefahr, die nicht von Fleisch und Blut war wie die Medusen. Was verbarg sich hinter dem grünen Kometen, der sich auf erratischer Bahn und unter astronomisch unmöglichen Umständen dem System näherte?

    Unsichtbare Mächte schlagen zu, doch die Raumlegion schreckte vor der präventiven Vernichtung des Kometen durch AKKA zurück.

    Aber ihre Versuche, mit den Kometiern Kontakt aufzunehmen, trafen auf gnadenlose Feindschaft. Die kometischen Energiewesen schienen unzerstärbar, und schwelender, irdischer Verrat kam ihnen entgegen. Merrin, der zugleich unmenschliche und übermenschliche Gefangene, der in Wahrheit Stephen Orco hieß, verhinderte den Einsatz von AKKA. Nur die alten Kameraden John Stars - Jay Kalam, Giles Habibula und Hal Samdu - und sein Sohn, Bob Star, standen noch zwischen den Kometiern und der Ausführung ihrer teuflischen Pläne. Würde es Bob Star gelingen, die Fessel zu sprengen, die mit bohrender Pein sein Gehirn umklammert hielt - würde er töten können, wenn es sich als unumgänglich erwies?

    Jack Williamson ist in Deutschland kein Unbekannter mehr. Die Veröffentlichung seines Romans "Wing 4" ("The Humanoids") wie auch verschiedener anderer Romane hat ihm eine zahlreiche Leserschaft gewonnen.

    Autorisierte Übertragung aus dem Amerikanischen von Rainer Eisfeld. Copyright 1950 by Jack Williamson. Mit feundlicher Genehmigung von Fantasy Press.

    Balowa-Verlag - Gebr. Zimmermann, Balve i. W.

    [ DEA | o. J. (1959, 1.-5. Tausend) | 301 S. | 18,5 x 12,5 | Farb. ill. Supronyl: DM 6,80 -- Ln m. farb. ill. SU: DM 7,80 | Reihe "Bestseller des Kosmos" | mit Werbeseiten für den SCIENCE FICTION CLUB EUROPA und den Utopia-Spezialversand TRANSGALAXIS | mit Verlagswerbung für die Reihe "Bestseller des Kosmos" auf dem hinteren Buchdeckel ] +

    [ TG # 8 - Mai 1959 ]

    [ "The Cometeers" erschien erstmals als Serial in 4 Folgen im amerikanischen Magazin ASTOUNDING SCIENCE FICTION in den Ausgaben May bis August 1936 und überarbeitet als Buch bei Fantasy Press in Reading, Pa. Die Deutsche Übersetzung basiert auf der Fantasy Press-Buch-Ausgabe. ]

    Rezensionen / Materialien:

  • Uwe Luserke "Jack Williamson - Ein Porträt" in: "MAGAZIN für Abenteuer-, Reise- und Unterhaltungsliteratur" # 25 / 1. Qu. 1980. Herausgegeben von Thomas Ostwald. Verlag A. Graff, Braunschweig (Seite 2-18). Der Artikel von Uwe Luserke ist ein Nachdruck aus: "ANDROMEDA" # 97 und # 98.