885885
Autor Wilhelm W. Bröll
Titel Im Raum der roten Monde
Uto-Vision
Verlag Hönne Verlag
Balve
(Gebr. Zimmermann)
VerlagsNr. 785
Jahr 1960
Titelbild 2 Rudolf Sieber-Lonati
Nachdrucke
  • 1962: "UTOPIA Großband" Heft # 181: "Blitzstart nach Unbekannt" · Erich Pabel Verlag, Rastatt · o. J. (August 1962) · 80 S. · Cover: Rudolf Sieber-Lonati. 
  • Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
    bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
    Daten zuletzt bearbeitet
    von
    Alfred Beha

    W. W. BRÖLL
    [ Wilhelm Wolfgang Bröll (1913-1989) ]

    IM RAUM DER ROTEN MONDE
    Uto-Vision

    W. W. Bröll koppelt auch in diesem neuen und ungeheuer spannenden, interessanten Zukunftsroman, wie in vielen seiner beliebten Romane, Gegenwart und Zukunft.

    Die überaus phantastische Geschichte beginnt mit dem Aufprall der sowjetischen Mondrakete im Mare Tranquillitatis am 13. September 1959.

    Die Amerikaner starten in aller Stille einen Gegenschlag und wollen den Mond mit einem bemannten Raumflugzeug der Dyna-Soar-Serie umkreisen. Das ist der Auftakt zu einem Unternehmen, das dreißig Jahre später eine Gruppe Wissenschaftler in den Bannkreis eines Planeten gelangen läßt, der von vier roten Monden umkreist wird. Ein amerikanischer Professor findet im Sumpfgebiet der Everglades in Florida eine Kapsel unbekannter Herkunft und baut nach Angaben aus dem "Nichts" das Raumschiff Tatos.

    Der in aller Stille vorbereitete Flug dieses Raumschiffes endet im Bereich eines unbekannten Planeten, nachdem die Besatzung aus ihrem künstlichen Schlaf geweckt wurde und der unheimlichen Situation gegenübersteht, Menschen einer anderen Welt an Bord ihres Raumschiffes zu haben. Von unbekannten Kräften getrieben, rast die Tatos mit nahezu Lichtgeschwindigkeit durch den Raum, begleitet von einem silberglänzenden Raumschiff, dessen Herkunft sich die Erdenmenschen nicht erklären können.

    Wird es den Menschen gelingen, sich aus dem Raum der roten Monde zu befreien?

    W. W. Bröll tut mit diesem Roman einen großen Schritt ins Phantastische, trotzdem basiert aber auch diese Story auf den Erkenntnissen moderner Raumforschung. Er vermeidet bewußt alle übertriebene Phantasterei, was der ernste Leser dieser Literaturgattung nur anerkennen wird.

    Impressum: © by Hönne-Verlag, Balve i. W. · Verlags-Nr. 785 · 1. Auflage · Gesamtherstellung: Gebr. Zimmermann, Balve.

    HÖNNE-VERLAG - BALVE i. WESTF.
    [ Verlagsgruppe Gebr. Zimmermann, Balve i. W. ]

    [ OA | o. J. (1960) | 1. Auflage (1.-5. Tsd.) | 252 S. (7-252) | 18,5 x 12,5 | Farb. ill. Supronyl m. SU: DM 6,80 | mit Listung erschienener Zukunfts- und Kriminalromane von W. W. Bröll | mit Werbung für "W. W. Bröll Zukunftsromane" auf dem hinteren Buchdeckel ] +

    [ TG # 13 - Mai 1960 | Illmer-59 | Serowy # 163-22 | dnb+ ]

    Rezensionen / Materialien:

  • Das Autoren-Porträt: "W. W. Bröll" in: TRANSGALAXIS # 9 (August 1959).

  • Jörg Weigand: "Wilhelm Wolfgang Bröll" in: "Bibliographisches Lexikon der utopisch phantastischen Literatur" · Corian Verlag Heinrich Wimmer, Meitingen · Lose-Blatt-Sammlung: 88. Erg. Lfg. Dezember 2008.

  • "Wilhelm Wolfgang Bröll" auf "de.wikipedia.org".